Intel SSD Roadmap

Intels Pläne für die SSD 300, 500 und 700 Produktlinien für 2011

Nachdem es gestern erste Informationen zu Intels SSD 311 Serie gab, ist nun eine Roadmap aufgetaucht. Diese gewährt einen Einblick in Intels Pläne für den LowEnd- bis HighEnd-SSD-Markt bis zum Ende dieses Jahres. So werden die 300er-, 500er- und 700er-SSD-Produktlinien Zuwachs bekommen und/oder durch neue Modelle mit Flashspeicher in 25 Nanometer Strukturbreite ersetzt werden.

Anzeige

Intels SSD 300 Familie wird wie bereits bekannt um die SSD 311 mit dem Codenamen Larsen Creek erweitert, die explizit als Caching Product gekennzeichnet ist. Sie wird einen mSATA-Anschluss mit 3 Gbit/s sowie eine Kapazität von 20 GByte besitzen. Bei dem Flashspeicher handelt es sich um SLC-NAND, der weiterhin in 34 Nanometer Strukturbreite gefertigt wird. Erscheinen soll sie im dritten Quartal dieses Jahres.

Die SSD 320 Serie mit dem Codenamen Postville Refresh ist bereits erschienen, soll aber noch Ende des zweiten bzw. Anfang des dritten Quartals um Modelle im 1,8 Zoll Formfaktor erweitert werden.

Für das vierte Quartal 2011 ist dann mit Paint Creek noch eine weitere 300er-Serie geplant, die wie die SSD 320 Serie mit MLC-NAND-Flashspeicher in 25 Nanometer ausgestattet sein wird, aber über ein mSATA 3 Gbit/s Interface verfüget.

Die unter dem Namen Elmcrest bekannte SSD 510 Serie soll im vierten Quartal durch die SSD 520 Serie mit dem Codenamen Cherryville abgelöst werden. Diese besitzt wie die SSD 510 Serie eine SATA 6 Gbit/s Schnittstelle, wird aber in mehreren und größeren Kapazitäten erhältlich sein und auf MLC-NAND in 25 anstatt in 34 Nanometer setzen.

Im Enterprise-Segment erhält die X25-E Ende des zweiten und im dritten Quartal mit der 710- sowie 720-Serie zwei Nachfolger. Die SSD 710 läuft unter dem Namen Lyndonville, wird eine SATA 3 Gbit/s Schnittstelle und Kapazitäten von 100, 200 sowie 400 GByte bieten. Zum Einsatz kommt MLC-HET-Flash in 25 Nanometer.

Die 720 Serie (Ramsdale) wird ein PCI-Express Interface und eine entsprechende Bauweise aufweisen. Die Kapazitäten betragen 200 sowie 400 GByte und verbaut wird SLC-NAND-Flashspeicher in 34 Nanometer.

Quelle: Engadget

Jan Apostel

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.