Apple verschiebt iPad-3-Pläne

Probleme bei der Display-Ausbeute

Apples iPad 3 sollte noch 2011 erscheinen, doch dieser Plan bricht aktuell zusammen: Zulieferer berichten, dass Apple seinen Zeitplan für das iPad 3 zunächst komplett gestrichen habe. Ursprünglich hatte Apple geplant im dritten Quartal 1,5 bis 2 Millionen Einheiten des iPad auszuliefern und im vierten Quartal 5 bis 6 Millionen nachzulegen. Als Gründe für die gestrichenen Bestellungen bei Zulieferern machen Insider Probleme bei der Ausbeute der 9,7-Zoll-Displays mit einer angeblichen Auflösung von 2.048 x 1.536 Bildpunkten aus.

Anzeige

Die Panels stammen laut Quellen aus der Industrie in erster Linie von Sharp, da Apples bisherige Partner, LG und Samsung, keine ausreichenden Ausbeuten erreichen. Offenbar erhält Apple aber nicht genug funktionierende Displays, so dass die Massenproduktion des iPad 3 nicht wie geplant stattfinden kann.

Die Herstellung der neuen Panels für das Apple-Tablet sei laut mehreren Quellen wesentlich komplizierter als bei den Vorgängergenerationen: Die hohe Auflösung erfordere eine qualitativ hochwertigere Beleuchtung. Parallel will Apple aber das Display möglichst schmal und stabil halten. Diese Anforderungen machen es den Zulieferern schwer und führen im Ergebnis laut den Gerüchten dazu, dass Apple vorerst die Massenproduktion verschieben muss.

Quelle: DigiTimes

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.