Nvidia: Schummel um 28-nm-Chips?

Unternehmen soll angeblich keine fertigen Kepler-Chips haben

Nvidia hat eingestanden seine neuen Grafikkarten mit GPUs im 28-Nanometer-Verfahren erst 2012 auf den Markt bringen zu können. Dennoch betonte der Nvidia-Geschäftsführer, Jen-Hsun Huang, dass dem Unternehmen bereits funktionierende Muster neuer Chips im 28-Nanometer-Verfahren vorlägen und man sehr zufrieden mit der Ausbeute sei. Automatisch nahm die Presse an, es handele sich bei den durch Huang erwähnten Chips um die neue GPU-Generation mit dem Codenamen Kepler. Jetzt behaupten einige Quellen aus der Industrie dies entspräche nicht der Wahrheit.

Anzeige

Die Quellen geben an zwar habe Huang Recht und Nvidia verfüge tatsächlich über 28-Nanometer-Chips, es soll sich aber um einen Shrink der bekannten Fermi-GPUs für OEM-Händler handeln. Jene Chips sollen in GeForce-600-Grafikkarten mit niedrigen Modellnummmern werkeln und Nvidias Prinzip des „alten Weines in neuen Schläuchen“ folgen: In der Vergangenheit hatte Nvidia bereits desöfteren nur geringfügig modifizierte Grafikkarten unter neuen Namen veröffentlicht.

Gleichzeitig könnte dies bedeuten, dass Nvidia die Kepler-Chips dann als GeForce-700-Reihe veröffentlicht – ähnlich verfuhr das Unternehmen schon bei den ersten Fermi-Grafikkarten, die als GeForce-400-Serie erschienen. Die 300er-Reihe blieb dem OEM-Sektor vorbehalten und offenbar wiederholt sich das Spielchen nun mit der GeForce-600-Reihe.

Quelle: BSN

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.