HP plant „Pseudo-Ultrabooks“

Günstigere Modelle mit AMD-CPUs

HP hat in Shanghai neue Ultrabooks vorgestellt, die in den USA für ca. 1.000 US-Dollar den Besitzer wechseln sollen. Zudem präsentiert der Hersteller zeitgleich mehrere „Pseudo-Ultrabooks“, die Intels Ultrabook-Konzept ähneln, sich aber einige Freiheiten herausnehmen. Letztere sollen für 600 bis 700 US-Dollar unter der Modellbezeichnung „Sleekbook“ in den Handel kommen. Die Bildschirmdiagonalen bewegen sich zwischen 13 bis 15 Zoll. HP setzt bei den Ultrathins auf AMD-CPUs und spart die SSDs aus. Außerdem verwendet man bei den Gehäusen günstigeres Material, um die Verkaufspreise zu drücken.

Anzeige

Analysten rechnen damit, dass Acer, ASUS und Lenovo zukünftig ebenfalls Ultrabook-ähnliche Notebooks mit AMD-CPUs und gewissen Kosteneinsparungen veröffentlichen. Erste Produkte erwartet man bereits im Juni im Handel.

Die Hersteller wenden sich einer lascheren Ultrabook-Strategie zu, da die Modelle nach Intels Konzept sich bisher am Markt nicht durchsetzen. So senkte Acer seine Auslieferungserwartungen für Ultrabooks bereits: Während das Unternehmen zuvor annahm, Ultrabooks würden 2012 für 25 bis 30 % der ausgelieferten Notebooks des Unternehmens stehen, rechnet man jetzt nur noch mit 12 bis 20 %. Infolge hat Acer auch seine Marketing-Anstrengungen für Ultrabooks reduziert.

Quelle: DigiTimes

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.