Apple: Massiver Sieg über Samsung

Koreaner sollen 1,05 Milliarden US-Dollar zahlen

Vor einem US-Gericht entschied die Jury in einem lange laufenden Rechtsstreit zwischen Samsung und Apple zugunsten Letzterer: Samsung soll 1,05 Milliarden Schadensersatz an Apple zahlen. Die Jury entschied, dass alle von Apple vorgelegten Patente gültig seien und Samsung mit seinen Smartphones und Tablets auch alle verletzt habe. Zudem entschied die Jury, dass Samsung die Patente ganz bewusst verletzt habe, was die Summe des Schadensersatzes sogar noch nachträglich erhöhen könnte. Gleichzeitig urteilte die Jury, dass Apple aber keine der von Samsung vorgebrachten Patente verletzt habe.

Anzeige

Damit hat Apple nicht nur in seinen Forderungen Recht bekommen, Samsungs Gegenklage hat sich außerdem noch als heiße Luft entpuppt. Allerdings hat Samsung bereits angekündigt in Berufung zu gehen.

Mehr Glück hatte Samsung in seinem Heimatland: In Südkorea entschied ein Gericht, dass sowohl Apple als auch Samsung Patente der jeweils anderen Seite verletzt hätten. Hier beliefen sich die Schadensersatzsummen deswegen auch nur auf wenige Tausende US-Dollar.

Samsung selbst bezeichnet die Entscheidungs des US-Gerichts als „einen Verlust für amerikanische Kunden“. Das Urteil sei somit keinesfalls ein Sieg für Apple, sondern in erster Linie ein Schlag in das Gesicht aller Kunden auf dem freien Markt. Samsungs Sprecher zeigten sich dabei verärgert bis polemisch und schlossen: „Es ist traurig, dass man das Patentrecht so manipulieren kann, dass man ein Monopol auf abgerundete Ecken oder Technik erhält, die durch andere Firmen längst weiterentwickelt und verbessert wird.“ Zugleich bestätigten Samsungs Anwälte, dass man die Entscheidung nicht auf sich beruhen lassen wolle und in anderen Ländern bereits Apples Forderungen abgewiesen wurden.

Apple sieht die Sache freilich ganz anders und frohlockt: „Das ist eine klare und laute Botschaft: Stehlen lohnt sich nicht!“

Die Gerichtsentscheidung in den USA betrifft natürlich auch nur Nordamerika. In Europa kann Samsung seine Galaxy-Reihen weiter unbehelligt anbieten. In den USA entscheidet man nun, ob ein Verkaufsstopp für die betroffenen Samsung-Produkte verhängt wird. Bis zum 29. August will Apple entsprechende Forderungen vorlegen, damit die Richterin Luhy Koh rasch eine Entscheidung treffen kann. Am 20. September findet dann die Anhörung statt und es wird sich zeigen, ob in den USA ein Verkaufsverbot für viele ältere Samsung-Smartphones droht.

Quelle: Electronista

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.