Project Sierra beerbt Anonabox

Neues Crowdfunding-Projekt für anonymes Surfen

Die Anonabox versprach ein Crowdfunding-Projekt zu werden, das als Ergebnis ein Gadget bereitstellen wollte, das den Internetverkehr automatisch anonymisieren sollte. Allerdings stellte Kickstarter die Kampagne ein, nachdem bekannt wurde, dass die Initiatoren absichtlich Falschangaben gemacht hatten. Jetzt beerbt Project Sierra als neues Projekt die Anonabox und soll die Fehler vermeiden, welche bei der Anonabox gemacht wurden. Es handelt sich um ein völlig neues Projekt von anderen Machern. Anvisiert ist eine Summe von 150.000 US-Dollar.

Anzeige

Zusammengekommen sind für Project Sierra bisher nur rund 6.000 US-Dollar. Da die Kampagne nur noch bis zum 31. Oktober läuft, ist fraglich, ob sich das Ziel noch erreichen lässt. Wer mitwirken will, kann sich hier beteiligen. Project Sierra geht einen anderen Weg als die Anonabox und basiert auf Google Android – der Anschluss der Box erfolgt direkt an das Modem / den Router. Als Basis dient weiterhin DD-WRT als offene Firmware für Wireless-Router auf Basis von Linux. Zudem sind ein Bildschirm mit 7 Zoll, vier LAN- und ein WAN-Anschluss sowie Wi-Fi 802.11 b/g/n an Bord. Zur Anonymisierung dient ein internationales Proxy-Netzwerk, das Usern sogar erlaubt ihr Herkunftsland zu verändern. Allerdings fehlen hierzu detaillierte Angaben, was wohl auch viele potentielle Backer abgeschreckt hat. Zumal auch die weiteren Daten zur Hardware kryptisch bleiben.

Die Anonabox stand vor der Einstellung bei ca. 600.000 US-Dollar. Für Project Sierra sieht es dagegen leider aktuell düster aus. Ab 45 US-Dollar plus Versandkosten könnte man sich ein Gerät als Early Bird sichern.

Quelle: ProjectSierra(Kickstarter)

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.