Rapoo VPRO V800 - Seite 2

''Backlit Mechanical Gaming Keyboard'' für ca. 95 Euro

Anzeige

Verarbeitung & Ausstattung

Beim Packungsinhalt der Rapoo VPRO V800 muss man sich mit einer Schnellanleitung und der Treiber-CD zufrieden geben. Aber wie bei den meisten Tastaturen ist dies absolut ausreichend: einfach die Tastatur anschließen und die Treiber installieren – los geht es.


Packungsinhalt

Die Abmessungen der Tastatur betragen 506x190x40 mm und das Gewicht beträgt 1510 Gramm.

Der Druckpunkt liegt bei 50 Gramm und der Tastenanschlag bei 2 mm. Die Tasten sollen laut Herstellerangaben mindestens 60 Millionen Tastenanschläge problemlos wegstecken.
Die V800 hat eine einstellbare USB-Polling-Frequenz von 125, 500 oder 1000 Hz und verfügt über Anti-Ghosting.
Für die Verarbeitung der Daten ist ein V-Power3 Gaming 32-bit ARM Chip verantwortlich.
Angeschlossen wird die V800 über ein 2 Meter langes, stoffummanteltes USB-Kabel, an dessen Ende sich ein vergoldeter Stecker befindet.


Die V800 von oben

Es lassen sich 109 der insgesamt 113 Tasten individuell konfigurieren. Auf der linken Seite befinden sich 5 separate (Makro-)Tasten, die auch wie die anderen frei belegt werden können. Ansonsten ist die Tastatur in einem schlanken Design gehalten. Lediglich eine „Stummtaste“, eine „Sperrtaste für die Windowstaste“, die Beleuchtungstaste und die Modustaste befinden sich noch im oberen rechten Bereich.
Mit der Modustaste lässt sich zwischen dem Gaming- und dem Standardmodus hin und her schalten. Im Standardmodus sind alle speziellen Funktionen der Tasten deaktiviert. Es ist dann eine ganz normale, beleuchtete Tastatur. Schaltet man in den Gamingmodus, sind alle Anpassungen wieder aktiviert, alle Makros und Sonderfunktionen, die man auf die Tasten gelegt hat, können wieder verwendet werden.
Die Beleuchtung kann man für diese beiden Modi separat einstellen.


Die V800 mit aktivierter Beleuchtung

Für die Stärke der Beleuchtung gibt es fünf Stufen plus eine Stufe, in der die Beleuchtung pulsiert. Der Clou an der Tastatur ist, das drei verschiedene Zonen gezielt an- oder ausgeschaltet werden können. Die erste Zone besteht aus allen Tasten außer WASD, den Pfeiltasten und dem Num-Block. Die zweite besteht nur aus WASD, Leertaste und den Pfeiltasten. Die dritte Zone schließlich besteht nur aus dem Num-Block.
All diese Einstellungen betreffen nur den Gamingmodus, im Standardmodus lässt sich nur die Beleuchtungsstärke individualisieren.


Die Beleuchtungsmodi 1 (links), 2 (Mitte) und 3 (rechts)

Sämtliche Einstellungen können in fünf Profilen gespeichert werden.

Simon Herzog

Test-Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.