THL T6C: Smartphone für unter 55 Euro

Mit 5 Zoll Display, Quad-Core CPU und Android 5.1

Smartphones sind schon lange kein Luxusgut mehr: Selbst in Deutschland bekommt man schon für 100 bis 200 Euro recht anständige Geräte, welche für die Standard-Anwendungen wie Messaging, Gelegenheitsspiele und Multimedia-Konsum ausreichen. Manche sagen sogar, man könne mit jenen Gadgets fehlerfrei telefonieren. In China allerdings durchbricht man mit den Preisen immer wieder neue Grenzen. So erregen vielleicht die technischen Daten des Modells THL T6C wenig Aufsehen – der Preis von nur 53,60 Euro inkl. Versandkosten nach Deutschland ist allerdings beachtenswert.

Anzeige

Klar, kann man für jene Summe keine High-End-Spezifikationen erwarten. Schlecht lesen sich die Daten jedoch auch wieder nicht: Es ist ein Display mit 5 Zoll Diagonale verbaut, das bei der Auflösung von 854×480 Bildpunkten allerdings Kompromisse eingehen muss. Im Inneren stecken ein MediaTek MTK6580 Prozessor mit vier Kernen und 1,3 GHz Takt, 1 GByte RAM und 8 GByte Speicherplatz. Letzterer ist via microSD nachträglich um bis zu 32 GByte erweiterbar. Zudem sind eine Hauptkamera mit 5 und eine Webcam mit 0,3 Megapixeln an Bord.
Als Betriebssystem des „THL T6C“ dient ab Werk Android 5.1. Des Weiteren sind als Features noch Bluetooth 4.0, GPS, Wi-Fi 802.11 b/gn, besagtes microSD, Micro-USB-Port, 3G und Dual-SIM zu nennen. Die Systemsprache lässt sich auch auf Deutsch einrichten. Für den Akku nennt THL eine Kapazität von 1900 mAh. Der Lieferumfang fällt einigermaßen überraschend aus, denn neben dem Smartphone selbst sind noch ein Screen Protector, ein Netzteil, ein USB-Kabel, eine Schutzhülle für die Rückseite und eine englischsprachige Anleitung enthalten. Der Umfang bewegt sich also über dem üblichen Standard.
Das THL T6C misst 143,9×71,6×8,2 cm und wiegt ca. 170 Gramm. Wie bereits erwähnt, sind die technischen Daten nicht gerade ein neuer Maßstab für Leistung, angesichts des Preises aber mehr als in Ordnung. So könnte sich dieses Smartphone eventuell als Zweitgerät anbieten. Zu bedenken ist lediglich, dass der angegebene Preis von 53,60 Euro zwar bereits die Versandkosten nach Deutschland enthält, nicht aber die Einfuhrumsatzsteuer von 19 %. Trotzdem erscheint der Import eventuell durchaus ein Wagnis wert zu sein.






Quelle: Eigene

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.