AMD Radeon Crimson 16.4.1

Treiber-Update optimiert ''Quantum Break'' & behebt Fehler

Nach den Radeon Software Crimson Edition 16.3.2 letzte Woche hat AMD auch diese Woche einen neuen Grafiktreiber herausgebracht. Die Version 16.4.1 übernimmt die Unterstützung der neuen Virtual-Reality-Headsets von 16.3.2, beschleunigt zusätzlich aber das heute erscheinende PC-Spiel „Quantum Break“ deutlich auf einer Radeon R9 Fury X Grafikkarte.

Anzeige

Beseitigt wurden laut AMD Probleme mit Bildflackern im Spiel „Hitman“ im DirectX-11-Modus (bei der Einstellung „High Game Shadows“) und zu niedrigen maximalen Bildwiederholraten in manchen DirectX-12-Anwendungen. Es ist allerdings unklar, welche DX12-Software gemeint ist.
Ob auch andere Grafikkarten als die Radeon R9 Fury X im brandneuen Spiel „Quantum Break“ von der AMD Radeon Software Crimson Edition 16.4.1 profitieren, ist ebenfalls nicht bekannt. AMD nennt hier einen Geschwindigkeitszuwachs von bis zu 35 % im Vergleich zu den Treibern der Version 16.3.2. Schaut man allerdings in die Fußnoten, so scheinen diese Steigerungen eher theoretischer Natur zu sein, denn AMD hat bei einer Auflösung von 3840×2160 einen Zuwachs von 16,7 auf 22,7 erreicht. Sollte es sich dabei um Bildwiederholraten handeln, sind die Steigerungen relativ sinnfrei, denn niemand wird bei einer derart niedrigen Performance spielen. Aber vermutlich handelt es sich hier lediglich um einen Extremfall. Wer „Quantum Break“ auf einer Radeon Grafikkarte spielt, sollte natürlich trotzdem zu diesem Treiber greifen.

Die „AMD Radeon Software Crimson Edition 16.4.1“ ist geeignet für alle Grafikkarten ab der Radeon HD 7700 Serie und erhältlich für Windows 7, Windows 8.1 und Windows 10. Den Download und weitere Informationen gibt es direkt bei AMD.

Hier ein Trailer zu „Quantum Break“ (auf der Xbox):



Quantum Break
Screenshots



Quelle: AMD

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.