Intel 10-Kern-CPU angetestet

Benchmarks des neuen Topmodells Core i7-6950X (Broadwell-E)

Letzte Woche gab es die ersten „Intel Broadwell-E“ Benchmarks, nämlich vom kommenden Core i7-6850K mit sechs Kernen. Mittlerweile sind auch die ersten Ergebnisse vom neuen Flaggschiff dieser CPU-Serie mit zehn Kernen aufgetaucht. Der Core i7-6950X wartete dabei mit erstaunlich viel Übertaktungsspielraum und interessanter Speicherleistung auf.

Anzeige

Der Intel Core i7-6950X mit zehn Kernen ist der Nachfolger des Core i7-5960X (Haswell-E) mit acht Kernen. Letzterer kam noch aus der 22-Nanometer-Fertigung, die neuen High-End Prozessoren werden wie alle anderen aktuellen Intel-CPUs in 14 nm hergestellt, was eine deutlich höhere Energieeffizienz mit sich bringt. Außerdem verfügt der Core i7-6950X über mehr L3-Cache (25 statt 20 MByte). Bis auf einige kleinere Optimierungen an der Architektur und den zwei Kernen mehr war bislang eigentlich nicht mehr erwartet worden, aber anscheinend steckt mehr im Broadwell-E als vermutet.
Der Anwender, der das frühe Muster des Core i7-6950X ergattert hat, konnte diesen von 3,0 auf satte 4,5 GHz übertakten – das sind immerhin 50 % Overclocking. Getestet hat er ihn aber bei 4,0 GHz und dabei mit einem ebenfalls mit 4,0 GHz laufenden Core i7-5960X verglichen, um die Unterschiede bei gleichem Takt herauszufinden. Während das Lesen aus dem Speicher gleich schnell war wie beim Haswell-E, überrascht der Core i7-6950X mit einer 37 % höheren Leistung beim Schreiben in den Hauptspeicher. Die Speicherkopierleistung des 6950X lag allerdings um 11 % hinter dem 5960X.
Im Cinebench glänzte der Core i7-6950X dagegen wieder. Dort konnte er im Mehrkerntest 20 % mehr Punkte als der Core i7-5960X erreichen. Das entspricht fast der Steigerung bei den Kernen, schließlich besitzt der Broadwell-E zwei Kerne mehr als der Haswell-E. Intel scheint es also gelungen zu sein, die Mehrleistung durch mehr Kerne auch in die Praxis umzusetzen.

Die bisher verfügbaren Informationen über die Broadwell-E Prozessoren sind der folgenden Tabelle zu entnehmen, die auch zwei der bisherigen Haswell-E Prozessoren daneben stellt.

Intel Core i7 Extreme Edition
Prozessor 5930K 5960X 6950X 6900K 6850K 6800K
Serie Haswell-E Broadwell-E
Fertigung 22 nm 14 nm
Kerne/Threads 6/12 8/16 10/20 8/16 6/12 6/12
Takt Basis/Turbo 3,5/3,7 GHz 3,0/3,5 GHz 3,0/3,5 GHz 3,3/3,7 GHz 3,6/3,8 GHz 3,4/3,6 GHz
L3-Cache 15 MByte 20 MByte 25 MByte 20 MByte 15 MByte 15 MByte
Chipsatz Intel X99 Intel X99
Sockel LGA2011-v3 LGA2011-v3
Max. PCIe Lanes 40x PCIe 3.0 40x PCIe 3.0
Speicher max. DDR4-2133 DDR4-2400
TDP 140 Watt 140 Watt
Preis $583 $999 ? ? ? ?
Einführung 2014 Q3 2016 Q2
Stand: 27.1.2016

Bekanntlich werden die neuen Broadwell-E Prozessoren in den LGA2011-v3 Sockel passen und sind damit kompatibel zu Intel X99 Mainboards der Haswell-E Serie. Lediglich ein BIOS-Update wird nötig sein, damit die neue CPU-Generation offiziell unterstützt wird.

Über die Preise der Broadwell-E CPUs wurde bereits spekuliert, aber es ist noch unklar, ob Intel tatsächlich wie berichtet künftig 1500 US-Dollar für das neue Topmodell verlangen wird.

Quelle: overclock.net

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.