Nvidia Volta aus 12-nm-Fertigung von TSMC

Nächste Grafikchipgeneration nach Pascal kommt wohl 2018

Die Pascal-Generation von Nvidia hat mit der neuen GeForce GTX 1080 Ti gerade erst ihr neues Flaggschiff bekommen, jetzt gibt es bereits Berichte über den Nachfolger. Die neue ‚Volta‘ Architektur wird bereits im ‚Xavier‘ Prozessor für selbstfahrende Autos eingesetzt, aber Volta-Grafikkarten sollen im nächsten Jahr kommen und die Chips werden aus der 12-Nanometer-Fertigung vom langjährigen Nvidia-Partner TSMC kommen.

Anzeige

Dies berichtet die „Commercial Times“ aus Taiwan, wo TSMC auch beheimatet ist. Demnach werden die Volta-Chips aus dem 12-nm-FinFET-Prozess kommen, der sich momentan noch in der Entwicklung befindet. Momentan ist die 16-nm-FFC-Technik das modernste Fertigungsverfahren, was TSMC zu bieten hat. Deren Massenproduktion läuft seit dem letzten Jahr. Auch der Nvidia GP104-Chip für die GeForce GTX 1070 und 1080 kommt aus diesem Herstellungsprozess.

Nvidia wird demzufolge bis auf weiteres auf die GeForce GTX 10 Serie bauen und darauf hoffen, dass diese sich auch gut gegen die kommende Radeon RX Vega Serie von AMD schlagen kann. Letztere soll in der zweiten Hälfte diesen Jahres kommen.
Details zu Volta bietet der Bericht aus Taiwan leider nich an, aber man erwartet, dass diese Chips integrierten Speicher wie z.B. HBM (High Bandwith Memory) enthalten werden, ähnlich wie Vega und Fury von AMD oder Tesla von Nvidia.

Quelle: Commercial Times Taiwan

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

3 Antworten

  1. neosin sagt:

    Ja sicher, sollte die nicht schon 2016 erscheinen? Zumindest sagte das nV und die Hartware.net Redaktion von 2013 😛
    Verzögert sich da ja ganz schon bei 2018.. Mensch Mensch

  2. Cesco sagt:

    Gut zu wissen dann wird es doch keine 1080 Gtx Ti. Danke für die Entscheidung mir leichter zu machen @hartware.net.

    MfG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.