Nomu S20: Outdoor-Smartphone im Test - Seite 2

Mobiles Endgerät mit Schutzklasse IP68 für ca. 123 Euro

Anzeige

Ausstattung und Verarbeitung

Wie bereits erwähnt, fällt direkt nach dem Auspacken sowohl optisch als auch haptisch das Gehäuse des Nomu S20 auf: Die an der Rückseite stark geriffelte Gummibeschichtung soll das Smartphone vor Stürzen schützen. Zugleich wirkt das S20 dadurch etwas gewöhnungsbedürftig und erinnert teilweise im Look an so manches klassische Handy aus vergangenen Tagen. Recht retro wirken auch die Seiten des Phones, an welchen die silbernen, dicken Schrauben einen sehr harten Kontrast zum ansonsten schwarzen Rahmen bilden. Kann man einerseits als im positiven Sinne „rustikal“ bewerten oder als liebloses Design. Da entscheidet der eigene Geschmack.

Kritikwürdig ist der USB-Port: Da die Verschlusskappe über einen kleinen Gummistrang am Gehäuse gehalten wird, ist der Anschluss eines Kabels recht krampfig. Es ist natürlich positiv, dass man somit nicht Gefahr läuft, die Kappe zu verlieren. Allerdings steht das USB-Kabel aufgrund der engen Aussparung und dem herausragenden Gummi immer unter einer gewissen Spannung bzw. sitzt recht lose. Im Testzeitraum passierte es jedenfalls mehrere Male, dass das Kabel beim Aufladen unbeabsichtigt herausflutschte, als wir das Nomu S20 auf dem Schreibtisch verschoben.

An der rechten Seite des Nomu S20 sitzen der Lautstärkeregler und darunter der Power-Button. Oben wartet der Kopfhöreranschluss und links dann der Schacht für die SIM- bzw. Speicherkarten. In beiden Fällen sorgt wieder eine Abdeckung für Schutz vor Wasser. Und wasserdicht ist das Nomu S20 dann in der Tat, wie obiges Bild demonstriert. Trotz der Gummibeschichtung empfiehlt es sich dennoch nicht, das Nomu S20 mit Gewalt auf den Boden zu knallen. Leichte Stürze hielt das Gerät zwar im Test wunderbar ohne sichtbare Schäden aus, es ist aber zu vermuten, dass die eher dünne Gummibeschichtung bei einem harten Sturz auf die Ecken schnell an ihre Grenzen gelangen könnte.

Schade ist außerdem, dass eine Benachrichtigungs-LED durch Abwesenheit glänzt. Immerhin wird der Bildschirm aber laut Hersteller durch Gorilla Glass 4 geschützt, was vor Kratzern bewahren sollte.

Insgesamt ist der Eindruck von Verarbeitung und Ausstattung beim Nomu S20 gespalten: Das Design ist Geschmackssache und wirkt sehr rustikal – das haben Rugged-Smartphones allerdings generell so an sich. Am meisten störte uns im Test der wackelige Anschluss von USB-Kabeln. Im Lieferumfang sind im Übrigen neben dem Smartphone selbst eine englischsprachige Kurzanleitung, eine SIM-Nadel sowie ein Netzteil plus USB-Kabel enthalten. Das ist der übliche Standard.

André Westphal

Redakteur

10 Antworten

  1. Ricardo sagt:

    I really want them to stop  trying with imitations of Apple and Sansumg ( no longer the best PPR)…  now  their overpriced stuff is making room for competition as AGM with cheap strong phones, vernee,Ouk, ZTE, BV, etc … Personally: i like the ruggeds better so to me AGM is rocking my world right now! check them out!! thatagmdude.blogspot.com/2017/03/RDeen0Xagmx1part1.html

  2. Stephan sagt:

    Nomu s20 awesome rugged phone with lovely design.

  3. Genrih sagt:

    Bestes Handy für seinen Preis. Killer 3310

  4. Froli sagt:

    Really fantastic phone. Never left me without communication.

  5. Günter sagt:

    Ich habe das Nomu S20, grundsätzlich ein wirklich schönes Teil. Allerdings wird es von der App „SafetyNet Helper Sample“ mit „CTS profile match: false“ bewertet – das bedeutet, dass Apps mit ganz strengen Sicherheitsanforderungen nicht laufen werden. Bei mir bricht z.B. eine App von Mercedes beim Start deshalb ab.

    Ein weiterer Negativpunkt ist, dass in den Einstellungen des Google-Play-Stores unter „Gerätezertifizierung“ angegeben wird „Nicht zertifiziert“. Das kann im schlimmsten Fall irgendwann zur Folge haben, dass Updates über den Google-Play-Store nicht mehr funktionieren werden.

    Der deshalb kontaktierte Support bei Nomu ist völlig inakzeptabel.

    Bitte beide Kriterien (SafetyNet-Kompatibilität und Gerätezertifizierung) zukünftig generell in das Testprogramm aufnehmen!

    Auch nicht gerade toll gelöst: Die Standard-Telefon-App auf dem S20 kann (im Gegensatz z.B. zum Moto G4 Play meiner Frau, das ebenfalls mit Android 6.0.1 unterwegs ist) ohne Root leider nicht deaktiviert werden. Ich hätte gerne eine andere Telefon-App installiert, da die Standard-Telefon-App es nicht zulässt, eingehende Anrufe einer bestimmten Telefonnummer zu blockieren – weder durch direkte Nummerneingabe noch über einen Kontakt.

  6. Life sagt:

    Nomu has better camera than agm and faster cpu. Better PPR for sure

  7. Uzair Rizwan sagt:

    Nomu S20 has 8MP, Android 6.0, 3000mAH battery capacity
    AGM A8 come with 7.0 and updated 7.1.1, 13MP Camera, 4050mAH Battery Capacity.

    Wenn Sie AGM A8 mit Nomu S20 vergleichen, finden Sie AGM A8 viel besser als Nomu S20 in der Kamera, OS, Akkukapazität und Qualität.

  8. Uzair Rizwan sagt:

    Warum sollte ich Nomu S20 bekommen?
    Auf dem gleichen Preis kann ich besser IP68 Smartphone. AGM A8 kommen mit Android Nougat und aktualisiert letzten 7.1.1. Wenn Sie AGM A8 mit Nomu S20 vergleichen, finden Sie AGM A8 viel besser als Nomu S20 in der Kamera, OS, Akkukapazität und Qualität. Nomu S20 unterstützt NFC nicht.

  9. Kamtas sagt:

    Finger weg! NOMU S20 ist mit Schadsoftware „verseucht“, die sich nicht (so einfach) löschen lässt.

  1. 10. April 2017

    […] (Orginal – Story lesen…) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.