„Assassins Creed: Origins“: Kontroverse um Kopierschutz und Performance

Ubisoft dementiert Einfluss von Denuvo auf die Spieleleistung

„Assassin’s Creed: Origins“ ist eine Art Reboot für die Spielereihe, da sehr viele Spielmechaniken überarbeitet wurden und das Gameplay insgesamt stärker in Richtung Action-Rollenspiel verschoben wurde. Insgesamt konnte das Spiel, welches auch für die PS4 Pro sowie die Xbox One X in aufgebohrten Versionen zur Verfügung steht, gute Bewertungen einheimsen. Allerdings sind PC-Spieler aktuell unzufrieden. Diese Unzufriedenheit bezieht sich aber weniger auf das Spiel an sich, als auf den Kopierschutz. So gibt es Meldungen, laut denen der Kopierschutz, unter anderem kommt Denuvo zum Einsatz, die Performance stark verschlechtere.

Anzeige

Ubisoft selbst hat das allerdings bestritten. Ohne viele Details zu erläutern, hab der Publisher zu Protokoll, dass die Kopierschutzmaßnahmen keinen erkennbaren Einfluss auf die Leistung hätten. Neben Denuvo setzt Ubisoft offenbar auch auf VMProtect. Dadurch wird Code teilweise auf einer virtuellen Maschine ausgeführt, was das Umgehen erheblich erschweren soll.

Der Cracker Voksi behauptet bei seinen Untersuchungen festgestellt zu haben, dass der Kopierschutz die Spieleleistung um 30 bis 40 % verschlechtere. Diese Behauptung mutet dann allerdings recht extrem an. Was am Ende tatsächlich der Wahrheit entspricht, ist aktuell im Grunde nicht feststellbar, da es freilich keine komplett von Kopierschutz freie PC-Version von „Assassin’s Creed: Origins“ gibt.

(Visited 443 times, 1 visits today)

Quelle: Steam(Forum)

André Westphal

Redakteur

2 Antworten

  1. Lenin sagt:

    Etwas seltsam ist, dass nur der Kopierschutz noch nicht gecrackter Spiele angeblich „Performanceprobleme“ verursacht. Ein Schelm ist, wer Böses dahinter vermutet… Ob da die Cracker Stimmung machen, um unliebsamen Kopierschutz los zu werden und so ihre „Szene“ rascher mit den neusten Spielen versorgen zu können?

  2. DinoRS sagt:

    Afaik hat der Cracker in diesem Falle den Vorgänger(?) verglichen mit & ohne DRM.

    Es wurde auch bei anderen Spielen teilweise mehr als 1 Mio. Requests / Stunde bei gewissen Spielen festgestellt. Davon kann man jetzt halten was man will aber ohne Overhead durch DRM läuft so ein Spiel garantiert nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.