Riotoro Morpheus im Test - Seite 3

Weltweit erstes Gehäuse, das in der Größe verändert werden kann

Anzeige

Zusammenbau – Teil 2

Der reine Korpus des Riotoro Morpheus erhält noch Abdeckungen, um die Optik des Gehäuses zu verbessern. Wie üblich werden diese ebenfalls verschraubt.

Die Front erhält ebenfalls Abdeckungen, die das Gehäuse optisch deutlich aufwerten und vorallem schöne runde Kanten hervorzaubern.

Die beiden Seitenteile besitzen jeweils zwei variable Staubfilter, die benötigt werden, wenn die große Variante des Gehäuses aufgebaut werden soll. Im ersten Schritt müssen dafür acht Schrauben gelöst, der obere und unteren Teil nach außen gezogen und wieder mit acht Schrauben befestigt werden. Anschließend werden die Staubfilter justiert und die beiden Seitenteile am Gehäuse angebracht.

Vergrößerbares Seitenteil mit Staubfiltern

Beide Seitenteilen werden wahlweise mit vier schwarzen oder vier roten Thumb-Screws am Gehäuse befestigt. Die Seitenteile schließen perfekt ab und lassen ein harmonisches Bild erscheinen, welches bei der Betrachtung der Einzelteile so nicht unbedingt erwartet werden konnte.

Perfekte Passform und edle Thumb-Screw


Christian Kraft

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.