Ryzen Threadripper 3000 mit 24 & 32 Kernen

Neue AMD High-End Desktop-CPUs ab 25.11. für $1399 bzw. $1999 erhältlich

Wie erwartet hat AMD gestern abend seine Ryzen Threadripper 3000 CPUs angekündigt, es aber zunächst bei zwei Modellen mit 24 und 32 Kernen belassen. Die neuen Threadripper 3960X und 3970X sollen zu Listenpreisen von 1399 bzw. 1999 US-Dollar ab 25. November erhältlich sein und benötigen neue Mainboards mit dem AMD TRX40 Chipsatz.

Anzeige

Obwohl die beiden neuen High-End Desktop (HEDT) Prozessoren auf Basis der „Zen 2“ Mikroarchitektur aus der 7-Nanometer-Fertigung kommen, musste AMD die „Thermal Design Power“ (TDP) etwas erhöhen gegenüber der vorherigen, der zweiten Generation. Kamen Ryzen Threadripper 2970WX und 2990WX aus der 12-nm-Produktion mit ebenfalls 24 bzw. 32 Kernen noch mit 250 Watt TDP aus, liegen 3960X und 3970X nun bei 280 Watt TDP. Dies dürfte den etwas höheren Taktraten geschuldet sein, denn der Turbo-Boost wurde jeweils um rund 300 MHz angehoben.

Wie die Ryzen 3000 Desktop-CPUs unterstützen auch die neuen Ryzen Threadripper 3000 PCI Express 4.0. Darum ist auch ein neuer Chipsatz und damit neue Mainboards mit dem neuen sTRX4 Sockel notwendig, wie z.B. die bereits angekündigten Modelle von ASUS und MSI. Der AMD TRX40 Chipsatz ist mit acht PCIe 4.0 Lanes an die CPU angebunden und bietet hier eine viermal höhere Bandbreite als noch bei der vorherigen Generation.

Der bisherige Intel Core i9-9980XE mit seinen 18 Kernen und 36 Threads hat in den AMD-eigenen Benchmarks natürlich keine Chance und wird hier um 20 bis 90 Prozent geschlagen. Man muss aber noch unabhängige Testberichte und natürlich die bereits angekündigte nächste Generation der Core X-Serie von Intel (Cascade Lake-X) abwarten. Letztere wird ebenfalls Ende November erwartet, wird aber deutlich günstiger als bisher und auch billiger als die neuen Ryzen Threadripper 3000.

Zum ebenfalls erwarteten Ryzen Threadripper 3990X mit wohl 64 Kernen verlor AMD allerdings noch kein Wort. Diese CPU könnte später kommen als Derivat der EPYC Server-CPU und man rechnet hier mit Anfang nächsten Jahres.

Quelle: AMD

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.