Alphaeon S1 Gaming-Stuhl von Tesoro im Test - Seite 2

Sind Kunstleder & schicke Optik 230 Euro wert?

Anzeige

Anleitung & Aufbau

Die Anleitung des Tesoro Alphaeon S1 ist ein einfacher Zettel mit vielen Bildern und wenig Worten.

Gut ist die Beschriftung der Schraubmaterialien – nicht nur in der Anleitung, sondern auch in deren Verpackung. Ein Fehlgriff bleibt dadurch erspart.

Alphaeon S1 – Aufbauanleitung

Das benötigte Werkzeug ist im Lieferumfang enthalten. Wenn man etwas Gefühl um Umgang mit einem Akkuschrauber hat, kommt man mit diesem jedoch schneller zum Ziel.

Und so gelingt der Aufbau alleine in weniger als 30 Minuten und vor allem frustfrei. Am Anfang werden die Fussrollen in den Ständer eingesteckt und die Druckfeder samt Plastikschutz eingesetzt. Letzterer wirkt leider nicht so hochwertig wie der Rest vom Stuhl.

Alphaeon S1 – Druckfeder

Mit weiteren vier Schrauben wird dann die Halterung am Sitzpolster angeschraubt.

Alphaeon S1 – Stuhlunterseite

Jetzt noch das Rückenteil mit weiteren vier Schrauben fixieren und man ist quasi fertig. Die Lendenwirbelstütze und die Nackenstütze werden über Gummibänder befestigt.
Die Lendenwirbelstütze ist in der Höhe gut verstellbar, die Nackenstütze dagegen nicht. Die Halterung der Nackenstütze wirkt optisch leider wenig ansprechend und etwas deplatziert.

Alphaeon S1 - Halter für das Nackenkissen

Alphaeon S1 – Halter für das Nackenkissen

Die Griffe zur Verstellung des Sitzes sind dagegen vollkommen zufriedenstellend. Gerade die Verstellung der Rückenlehne gelingt spielend, der Hebel liegt super in der Hand.

Alphaeon S1 - Hebel

Alphaeon S1 – Hebel


Marc Kaiser

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.