Kingston HyperX Pulsefire Dart im Test - Seite 3

Kabellose Gaming-Maus mit 16.000 DPI unterstützt Wireless Charging

Anzeige

Software & Praxis

Die Software von HyperX für die Pulsefire Dart ist lediglich im Microsoft Store und momentan auch nur als Beta-Version verfügbar. Mit ihr kann die Beleuchtung, die Belegung der Tasten und die Auflösung des Sensors eingestellt werden.
Alternativ zur zyklisch wechselnden Beleuchtung kann man die Beleuchtung auch auf Tastendruck reagieren lassen oder ganz abschalten.

Einmal nach den eigenen Wünschen konfiguriert, funktioniert die Maus auch ohne installierte Software oder Treiber wie gewünscht. So kann sie beispielsweise auch am Firmen-Laptop oder an der Spielkonsole uneingeschränkt verwendet werden. Dabei verrichtet sie unauffällig ihren Dienst.

Sie reagiert verzögerungsfrei auf kleinste Bewegungen, dennoch gibt es keine ungewollten Mausbewegungen.
Das kabellose Laden ist eine interessante Funktion. Da die Maus aber bei mir eine ganze Arbeitswoche ohne Nachladen funktioniert, ist es aus meiner Sicht nicht so wichtig wie beim täglichen Nachladen des Smartphones.

Marc Kaiser

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.