AMD Radeon RX 6600 XT mit 8 GByte gelistet

Gigabyte bereits Import von AMD "Navi 23 XT" Grafikkarten nach Osteuropa vor

Auf der Website der EEC sind einige Radeon RX 6600 XT Grafikkarten gelistet, die Gigabyte für den Verkauf in Osteuropa dort registriert hat. Dieses AMD-Grafikkartenmodell wurde bereits für die Computex Anfang Juni erwartet, aber bislang ist es noch nicht offiziell angekündigt worden. Die Namensgebung von Gigabyte bestätigt immerhin die Ausstattung mit 8 GByte Grafikspeicher.

Anzeige

Die Radeon RX 6600 XT und auch eine Radeon RX 6600 sind im Mai bereits mehrfach aufgetaucht, sodass mit einer Vorstellung im Juni gerechnet wurde. In China wurden diese Grafikkarten schon eingebaut, wie Screenshots von GPU-Z beweisen sollten. Demnach verfügen beide Modelle über 8 GByte GDDR6 an einer 128 bit breiten Speicherschnittstelle und basieren auf dem „Navi 23“ Grafikchip, der je nach Version mehr oder weniger Stream-Prozessoren bzw. Shader-Einheiten besitzt. So soll die Radeon RX 6600 XT über 2048 und die Radeon RX 6600 über 1792 Kerne verfügen.

Zum Vergleich: Die im März eingeführte Radeon RX 6700 XT basiert auf dem „Navi 22“ Grafikchip mit 2560 Stream-Prozessoren und kommt mit 12 GByte GDDR6 an einem 192-bit RAM-Interface. Kurz darauf war eine Radeon RX 6600 XT auch bildlich in Asien aufgetaucht. Diese kommt von PC-Partner, der in China u.a. Grafikkarten für Sapphire produziert.

AMD hat Anfang diesen Jahres bereits weitere Radeon RX 6000 Grafikkarten für die erste Jahreshälfte angedeutet und im März erschien mit der Radeon RX 6700 XT das erste Exemplar. Bei der Präsentation im Januar war aber auch noch ein weiteres Grafikkartenmodell zu sehen, das deutlich kompakter ausfällt als die Radeon RX 6700 XT und mit nur einem statt zwei Lüftern ausgestattet ist. Dabei könnte es sich um eine Radeon RX 6600 (XT) Grafikkarte handeln, aber die erste Jahreshälfte geht bereits nächste Woche zuende und bislang hat AMD noch nichts dergleichen angekündigt.

Gigabyte listet bei der EEC gleich sechs verschiedene Modelle der Radeon RX 6600 XT:

  • Gigabyte Radeon RX 6600 XT Gaming OC PRO (GV-R66XTGAMINGOC PRO-8GD)
  • Gigabyte Radeon RX 6600 XT Gaming OC (GV-R66XTGAMING OC-8GD)
  • Gigabyte Radeon RX 6600 XT Eagle OC (GV-R66XTEAGLE OC-8GD)
  • Gigabyte Radeon RX 6600 XT Gaming PRO (GV-R66XTGAMING PRO-8GD)
  • Gigabyte Radeon RX 6600 XT Gaming (GV-R66XTGAMING-8GD)
  • Gigabyte Radeon RX 6600 XT Eagle (GV-R66XTEAGLE-8GD)

Der „Navi 23 XT“ Chip wird bereits von der Radeon RX 6600M Grafik für Notebooks verwendet, die zusammen mit den Radeon RX 6800M und 6700M Grafiklösungen für Laptops vor etwas mehr als drei Wochen vorgestellt wurden. Die Radeon RX 6600 GPUs sollen hohe Taktfrequenzen unterstützen (bis zu 2,9 GHz), aber dabei mit rund 100 Watt relativ stromsparend bleiben.

Eine Listung auf der Website der „Eurasian Economic Commission“ (EEC) in Russland, einem Teil der eurasischen Wirtschaftsunion, bei der Hersteller und Importeure ihre Produkte registrieren für die Zulassung zum Verkauf, garantiert nicht automatisch ein wirkliches Erscheinen dieser Grafikkarten, aber es zeigt, dass sich die asiatischen Hersteller entsprechend vorbereiten. So war die GeForce RTX 3060 Ti von Gigabyte bereits im Oktober 2020 bei der EEC gelistet worden, bevor Nvidia das Grafikkartenmodell zwei Monate später offiziell eingeführt hat.

Quelle: KOMACHI_ENSAKA @ Twitter

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.