Vermeintliches Bild der Radeon RX 6600 XT aufgetaucht

Angebliches Pressebild der AMD "Navi 23" Grafikkarte durchgesickert

Eigentlich hätten Radeon RX 6600 Grafikkarten in der ersten Hälfte diesen Jahres erscheinen sollen, aber wir warten immer noch darauf. Nach etlichen Leaks ist jetzt ein vermeintliches Pressebild einer angeblichen Radeon RX 6600 XT durchgesickert. Diese entspricht optisch der von AMD zu Beginn dieses Jahres gezeigten Grafikkarte mit einem einzelnen Lüfter, zeigt sie aber aus anderer Perspektive.

Anzeige

AMD hatte Anfang diesen Jahres zur Computermesse CES weitere Radeon RX 6000 Grafikkarten für die erste Jahreshälfte angedeutet und im März erschien mit der Radeon RX 6700 XT das erste Exemplar. Bei der Präsentation im Januar war aber auch noch ein weiteres Grafikkartenmodell zu sehen, das deutlich kompakter ausfällt als die Radeon RX 6700 XT und mit nur einem statt zwei Lüftern ausgestattet ist. Dabei könnte es sich um eine Radeon RX 6600 (XT) Grafikkarte handeln, aber die erste Jahreshälfte ist bereits rum und bislang hat AMD noch nichts dergleichen angekündigt.

Die Radeon RX 6600 XT und auch eine Radeon RX 6600 sind im Mai bereits mehrfach aufgetaucht, sodass mit einer Vorstellung im Juni gerechnet wurde. In China wurden diese Grafikkarten schon eingebaut, wie Screenshots von GPU-Z beweisen sollten. Kurz darauf war eine Radeon RX 6600 XT auch bildlich in Asien aufgetaucht. Diese kommt von PC-Partner, der in China u.a. Grafikkarten für Sapphire produziert.

Das Bild aus China zeigte allerdings nur die Rückseite der Grafikkarte mit einem Aufkleber, der sie als „Navi 23 XT“ Grafikkarte mit 8 GByte GDDR6-Speicher identifiziert. Der „Navi 23 XT“ Chip wird bereits von der Radeon RX 6600M Grafik für Notebooks verwendet, die zusammen mit den Radeon RX 6800M und 6700M Grafiklösungen für Laptops vor rund vier Wochen vorgestellt wurden.

AMD Radeon RX 6600 XT

Das jetzt aufgetauchte Bild zeigt die Radeon RX 6600 XT Grafikkarte aus anderem Blickwinkel, nämlich schräg von oben und nicht von hinten wie beim Bild aus China oder frontal wie bei der AMD-Präsentation im Januar. Die Ähnlichkeit beim Design ist deutlich, es fehlt aber ein Blick auf die Anschlüsse und auch der Anschluss zur direkten Stromversorgung vom Netzteil ist nicht wirklich zu erkennen. Letzterer wird erst aus dem folgenden Bild ersichtlich. Demnach handelt es sich um einen 8-Pin PCI-Express-Anschluss, der eine maximale Leistungsaufnahme von 225 Watt erlaubt.

AMD Radeon RX 6600 XT Stromanschluss

Man rechnet für die Radeon RX 6600 XT allerdings eher mit einem Stromverbrauch von 100 bis 150 Watt, denn schon die Radeon RX 6700 XT liegt bei einer Board-Power von 230 Watt. Die Radeon RX 6600 XT kommt aber mit 2048 statt 2560 Stream-Prozessoren bzw. Shader-Einheiten und muss sich mit 8 statt 12 GByte GDDR6 an einer von 192 auf 128 bit reduzierten Speicherschnittstelle begnügen. Der taiwanische Hersteller Gigabyte hat seine ersten Radeon RX 6600 XT bereits für den Verkauf in Osteuropa registriert, wobei die Namensgebung die Speicherausstattung bestätigt. Wann diese in den Handel kommen, steht allerdings weiterhin den Sternen.

Quelle: Videocardz

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.