Intellimouse Optical - Seite 4

Anzeige

Performance

Naja, eine Maus und Performance? Wohl eher nicht. Aber nun zu dem Part, wie die Intellimouse Optical „performt“ hat oder vielmehr, wie sie zu handhaben war. Schon gleich nach dem Einstecken bemerkt man den Unterschied zur alten Maus. Auf dem Windows Desktop läßt sich wesentlich einfacher und genauer navigieren. Mein erster Gedanke war „genauso hab ich mir das immer vorgestellt“. Das Rad und die beiden zusätzlichen Buttons hat man auch sehr schnell ins Herz geschlossen und will sie nicht mehr vermissen. Standardmässig sind die 2 zusätzlichen Buttons mit den Funktionen „Vorwärts“ und „Zurück“ im Internet Explorer belegt. Für mich als Webuser hat sich das als sehr nützlich herausgestellt. Doch wem das nicht behagt, der kann über die Software die auszuführenden Befehle ja ändern. Doch man ist dabei auf Windowsfunktionen begrenzt, eigene können nicht gewählt oder definiert werden.

Intellimouse Optical Sideview

Bei Games verhält es sich ähnlich. Auch hier wird man zu einer herkömmlichen Maus einen deutlichen Unterschied feststellen. In Ego-Shootern macht sich das „smooth Movement“ sehr schön bemerkbar. Die ambitionierten Gamer haben mir aber bereits schon mitgeteilt, dass, wenn es um die beste Maus für Ego-Shooter geht, man zu einer Razor Boomslang greifen sollte.

Intellimouse Optical Unterseite

Jürgen Stosch

Senior-Redakteur und Community Manager

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.