Pentium III jetzt mit 1333MHz

Eine Gigahertz-Variante ebenfalls erstmals gelistet

Seit einigen Tagen führt Intel im Datenblatt des Pentium III einen 1333MHz Prozessor. Das ist insofern erstaunlich, als dass es sich dabei um die Desktopvariante mit fehlender Dualprozessortauglichkeit und nur 256 statt 512KB Cache handelt. Ein solcher Prozessor tauchte in keiner Roadmap auf, es sollte nur irgendwann ein Pentium III-S mit 512KB Cache und dieser Geschwindigkeit verkauft werden.

Anzeige
Warum Intel den neuen Prozessor verkauft, ist unklar. Der Pentium III für den Desktop sollte eigentlich morgen sterben, vor zwei Tagen rief man schon den großen Lagerausverkauf aus und senkte die Preise auf ein neues Allzeittief.

Eine mögliche Erklärung für den neuen Prozessor könnte die Tatsache sein, dass Notebookhersteller den Pentium III sehr gern in ihre Notebooks stecken. Der Prozessor verbraucht wenig Strom und ist weitaus günstiger als die Pentium III-M, die auf dem gleichen Kern basieren, jedoch dynamisch die Spannung ändern können und mit 512KB Cache daher kommen. Intel sieht den Einsatz der Desktopprozessoren in Notebooks natürlich offiziell nicht gern. Man möchte schließlich die zwei bis dreimal so teuren Notebookprozessoren auch noch verkaufen. Andererseits garantiert der Einsatz der Desktopprozessoren einen nicht zu verachtenden Wettbewerbsvorteil gegenüber AMD. Die Desktopprozessoren verbrauchen nur wenig mehr Strom als die Notebookversionen, bieten verglichen mit ihnen aber fast die gleiche Rechenleistung. Vor dem Mobile Athlon 4 brauchen sie sich ebenfalls keineswegs zu verstecken. Sie sind weniger als halb so teuer und bieten die gleiche Rechenleistung bei einem um 25% geringeren Stromverbrauch.

Es ist also anzunehmen, dass Intel die Prozessoren vor allem für Notebookhersteller produziert. Andere Unternehmen setzen den Pentium III auch kaum noch ein. In fast allen Desktop-PCs steckt inzwischen ein Pentium 4 oder Celeron.

Zeitgleich mit dem 1333MHz Tualatin gibt es jetzt auch erstmals eine 1GHz Version. Sie läuft leider wie der 1333MHz Prozessor mit einem 133MHz FSB, der die Übertaktungsfähigkeit sehr einschränkt. Andernfalls wäre der Prozessor ideal für Übertakter.
Preise nannte Intel noch nicht, sie sollten sich jedoch stark an den bisherigen orientieren. Die sprechen für $337 für den 1333MHz Prozessor und $143 für 1GHz. Für ersteren wären auch $300 oder $268 denkbar.

Tualatin Chips

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.