Samsung liefert DDR400 aus

Erste Musterchips werden in diesen Tagen verschickt

Samsung beginnt in diesen Tagen, erste Muster ihrer 200MHz (400MHz mit DDR-Verfahren, PC3200) schnellen DDR-Speicherchips auszuliefern. Das man so schnelle Speicherchips bauen kann, ist wenig erstaunlich und schon gar nichts Neues. Samsung kann bereits doppelt so schnelle Chips in ausreichenden Mengen produzieren. Das eigentlich Interessante für die Ingenieure ist es, so schnelle Speichermodule auch unter widrigen Umständen funktionstüchtig zu halten. Zu widrigen Umständen zählen u.a. die Vollbestückung des Speicherkanals oder Mischbestückung mit Modulen von unterschiedlichen Herstellern/Bauart. Aber auch Spannungsschwankungen oder die nicht immer gleich langen Leiterbahnen auf den verschiedenen, erhältlichen Boards müssen einkalkuliert werden. Um ein Maximum an Kompatibilität zu gewährleisten, setzen sich die Firmen im Standardisierungskomitee JEDEC zusammen und erarbeiten verbindliche Spezifikationen für Speicherchips und -module.

Anzeige

Doch genau das ist für 200MHz schnelle Geräte noch nicht geschehen. Sogar die „nur“ 166MHz schnellen Module (PC2700) sind noch nicht spezifiziert. Bei ihnen ergaben sich nämlich einige Probleme mit der Signalqualität, die dazu führen, dass man 166MHz schnelle Module gar nicht oder nicht unter oben aufgezählten Bedingungen verwenden kann. Einige Boardhersteller begrenzen daher z.B. auch die Bestückung auf zwei oder drei Module, wenn man den Speichertakt auf 166MHz stellt. Manche Speichermodulhersteller sehen darin kein Problem und werfen ihre Produkte auf den Markt. Andere würden das Problem gerne mit neuen Produktions- bzw. Verpackungstechniken lösen. Darüber entscheidet die JEDEC in den nächsten Monaten.

Wenn 166MHz schon solche Probleme verursachen, dann ist es völlig klar, dass man 200MHz noch schwerer in den Griff bekommt. Daher ist es auch fraglich, ob 200MHz mit jetziger Technologie überhaupt erreicht werden. Möglich ist, dass man nach dem PC2700-Debakel gleich auf DDR2 umsteigt. DDR2 ist jedoch zu DDR inkompatibel. Samsungs Chipmuster zeigen also nur, dass man 200MHz schnelle Speicherchips bauen kann, was spätestens seit den GeForce2 Pro Karten mit 200MHz schnellem Speicher klar sein dürfte. Die Verfügbarkeit der Muster sagts nichts über die Markttauglichkeit entsprechend schneller Module aus, noch weniger nur darüber, ob PC3200 in absehbarer Zeit auf den Markt kommen wird.

Samsung PC3200 (Quelle PC Watch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.