Intel E7205 im Oktober

Erster Zweikanal DDR-SDRAM Chipsatz für P4-Desktops

In letzter Zeit ist Intel bei den P4-Chipsätzen etwas ins technologische Hintertreffen geraten, nachdem SiS mit dem R658 den ersten Chipsatz auf den Markt brachte, der offiziell eine zweikanalige RDRAM-Schnittstelle für PC1066 bietet. Des weiteren hat SiS den SiS648 erfolgreich gegen die i845-Reihe platziert. Von Intel gibt es derzeit weder einen Chipsatz, der AGP 3.0 (AGP8x) unterstützt, noch einen mit offiziellem Support für schnellen Speicher wie PC1066 RDRAM noch PC2700 DDR-SDRAM. Dieses Manko will man nun ausgleichen, in dem der E7205 „Granite Bay“ in den Oktober vorgezogen wird. Dieser Chipsatz soll den i850E als Workstationchipsatz für Systeme mit einer CPU ablösen und ist mit AGP 3.0, einem Speicherinterface mit zweikanaligem PC2100 DDR-SDRAM und Support für HyperThreading und FSB533 sehr zeitgemäß ausgestattet.

Anzeige

Auf dem IDF und der Messe Computex wurden bereits einige seriennahe Prototypen gezeigt, auf deren individuelle Besonderheiten wir nun kurz eingehen werden:

  • ASUS P4G8X: Serial ATA und Gigabit-Ethernet Controller
  • Gigabyte GA-8INXP: Firewire-Controller, Serial-ATA Controller (RAID), Fast Ethernet Controller
  • ABIT GB7-ULTRA: ein Mainboard aus Abit’s Max Serie mit Ethernet, IEEE1394, ATA-RAID und Sound
  • Iwill GB533: AGP-Pro Steckplatz (für Workstation-Grafikkarten)
  • EPOX EP-4GBA: ATA-RAID Einheitlich sind vier Slots für DDR-SDRAM, welche einen Speicherausbau auf mindestens 2GB ermöglichen. Wenn der Chipsatz auch gepufferte Module vertragen sollte, ließe sich mit 4GB Hauptspeicher auch das Maximum der IA32-Architektur ausschöpfen. Davon sind dann aber nur 3,5GB nutzbar, da die obersten 512MB für Speicherfenster von PCI-Controllern und der Grafikkarte reserviert sind.

    Die französische Seite „x86-secret.com“ hat einen Chart mit möglichen Preisen für die kommenden Intel-Chipsätze veröffentlicht. Danach ist der E7205 deutlich höher als die i845-Reihe positioniert. Das und die Tatsache, dass E7205-Mainboards allein durch die wesentlich aufwendigere Hauptspeicheranbindung deutlich komplexer in der Entwicklung sind, könnte darauf hindeuten, dass die fertigen Mainboards preislich sogar noch über i850E-Mainboards angesiedelt sein werden.

    Der Intel E7205 MCH (Northbridge)
    Das mögliche zukünftige Preisgefüge der Intel-Chipsätze
    Abit GB7-Ultra
    Asus P4G8X
    DFI mit E7205 und SATA
    EPoX EP-4GBA
    Gigabyte GA-8INXP
    IWill GB533

    Quelle: DigiTimes

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.