GeForce FX5900 XT im FX-Vergleich - Seite 9

Anzeige

Albatron FX5600P Turbo

Preis ca. 160 € (Stand: 21.2.2004)
Hersteller Albatron
Beilagen Adapter S-Video->Cinch), S-Video-Kabel (1,5m), Cinch-Kabel (1,8m), Handbuch (Mehrsprachig, Englisch: 24 Seiten)
Software Treiber, WinDVD Creator und WinDVD Software-DVD-Player, 2 Spiele-Vollversionen (Serious Sam, Motocross Mania)


Albatron hat sich seit seinem Einstieg in Europa im Jahre 2002 einen Namen als Hersteller von vergleichsweise günstigen und meistens auch recht guten Grafikkarten und Mainboards gemacht. Mit der Albatron FX5600P Turbo wollte man sich der Flut an FX5600 (Non-Ultra) Grafikkarten absetzen, indem etwas schnellerer Speicher als sonst verwendet wird. Die RAM-Bausteine mit 3.3ns Zugriffszeit sind für 300 MHz Speichertakt ausgelegt und so hoch liegt der RAM-Takt bei der Albatron-Karte dann auch. Dies soll den Namenszusatz “Turbo“ rechtfertigen. Üblicherweise sind FX5600 Modelle mit 3.6ns Chips ausgestattet, die für den Standard-Speichertakt von 275 MHz ausreichen.


Albatron FX5600P Turbo

Die Ausstattung der Albatron FX5600P Turbo hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck, wie es bei Grafikkarten dieser Preisklasse leider oft der Fall ist. Auf der einen Seite ist es erfreulich, dass Albatron sowohl S-Video- als auch Cinch-Kabel für die TV-Ausgabe beilegt. Andererseits fehlt der DVI-Adapter und die mitgelieferten Spiele sind schon sehr alt. Außerdem ist das englische Handbuch etwas begrenzt.


Draufsicht

Rückseite

Der Kühler der Albatron FX5600P Turbo muss leider als ziemlich laut bezeichnet werden. Das gilt für beide Betriebsarten – 2D und 3D. Diese beiden Modi unterscheiden sich auch nicht sonderlich, nämlich nur um 25 MHz.
Das Auslesen der Chiptemperatur erlaubt diese Grafikkarte leider nicht.


Treiber-Infos

2D Takt: Standard

3D Takt: Performance

Bei der Übertaktung des Grafikchips war schon wie bei der Leadtek FX5600 Ultra nicht mehr viel herauszuholen. Mehr als 341 MHz war stabil nicht zu erreichen – 5% über dem Standardtakt von 325 MHz. Dagegen vertrug der Speicher ein viel stärkeres Overclocking. Die für 300 MHz ausgelegten und standardmäßig auch so betriebenen RAM-Bausteine ließen 375 MHz zu (nominell laut Treiber: 750 MHz). Dies ist immerhin eine Steigerung von 25%. Damit erreicht die Albatron FX5600P Turbo im übertakteten Zustand praktisch das Niveau einer FX5600 Ultra.

Die Wertung für die Albatron FX5600P Turbo sieht insgesamt so aus.

Bewertung

Albatron FX5600P Turbo

Preis (20%)
Performance (35%)
Übertaktungsfähigkeit (0%)
Handhabung (20%)
Dokumentation (5%)
Ausstattung (20%)
Gesamt (max. 10 Pkt.)
7
5
6
6
5
4
5.4

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.