Grafik-Upgrades für Notebooks?

nVidia will MXM als Standard für mobile Grafikchips und -module etablieren

Bisher wurden Grafiklösungen in Notebooks sehr stark in das entsprechende System integriert, vor allem, um Platz im engen und flachen Gehäuse zu sparen. So ist an ein Aufrüsten der Grafik – wie es im Desktop-PC üblich ist – nicht zu denken. Darüberhinaus dauert es im mobilen Bereich immer sehr viel länger, bis eine neue Generation von Grafikchips ihren Weg in den Markt findet, da die Systeme erst entsprechend dafür präpariert werden müssen. Diese Hindernisse will nVidia mit MXM beseitigen, wie das Unternehmen gestern bekannt gab. Dahinter steckt ein offener Standard für mobile Grafikchips, mit dem praktisch PCI-Express Grafikkarten für Notebooks möglich sein werden, die sowohl vom Hersteller als auch vom Kunden ausgetauscht werden können.

Anzeige

Die MXM PCI-E Schnittstelle besteht aus einem einzigen Anschluss mit 230 Pins. Die MXM Grafikmodule für diesen Port aber sind in drei Typen vorgesehen: MXM-I für schmale und leichte Mobilgeräte, MXM-II für herkömmliche Größen und MXM-III für Performance-Systeme, die vorwiegend als Desktop-Replacements zu finden sind. Die MXM-Typen unterscheiden sich bei der Größe der Module und in der Bestückung z.B. mit Speicher, besitzen aber alle den gleichen MXM-Anschluss.
Die nächste Generation von mobilen Grafikchips auf Basis der GeForce 6800 Serie (NV40) – GeForce Go6 – soll auf MXM-Modulen erscheinen.
nVidia hat nach eigenen Angaben die größten und wichtigsten Notebook-Hersteller für die zukünftige Anwendung von MXM gewinnen können. Die Spezifikationen stehen jedem zur Verfügung, so dass man bei MXM von einem offenen Standard sprechen kann. Von einem “Industriestandard“ kann allerdings keine Rede sein, denn bisher hat keine der anderen Hersteller von mobilen Grafikchips seine Unterstützung für MXM bekannt gegeben. Im Gegenteil: ATI Technologies (sowie andere Chiphersteller) wurde nach eigenen Angaben bezüglich MXM weder beteiligt noch konsultiert. Man geht davon aus, dass ATI in Kürze mit einem eigenen Modul-Design für ihre mobile PCI-Express Grafikchips herauskommen wird. Die Zeiten, in denen wir auch bei Notebooks von nVidia zu ATI oder umgekehrt wechseln können, stehen also noch nicht direkt bevor.

MXM Modul-Typen

Quelle: E-Mail

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.