ATI Mobility Radeon X600

Neue Grafiklösungen für Notebooks auf Basis von PCI Express

Auf der momentan in Taiwan stattfindenden Computermesse Computex hat ATI Technologies neben den Radeon X800, X600 und X300 PCI Express Grafikkarten auch neue Produkte für den mobilen Bereich vorgestellt. Das sind zum Einen der Mobility Radeon X600 Grafikchip (Codename M24) und zum Anderen der AXIOM Standard für auswechselbare Grafikmodule in Notebooks.

Anzeige

Der Mobility Radeon X600 scheint mit vier Pixel-Pipelines, zwei Vertex Engines und 128bit Speicherschnittstelle wie die Desktop-Version weiterhin auf dem (Mobility) Radeon 9600 zu basieren und lediglich eine Weiterentwicklung zu sein. Neu ist – ebenfalls analog zum Radeon X600 – die integrierte PCI-E Schnittstelle, d.h. auch die Notebook-Chips springen jetzt auf den PCI Express auf. Dementsprechend muss auch das Mainboard im Laptop ausgerüstet sein.
Der Mobility Radeon X600 wird in der 130nm Low-K Prozesstechnologie gefertigt, was – neben der mittlerweile auch bei Notebooks-Grafikchips üblichen Stromspartechnologie – eine geringere Stromaufnahme ermöglicht.
ATI bietet den Mobility Radeon X600 mit und ohne auf dem Chipgehäuse aufgebrachten Speicher an. Die vier möglichen Speicherbausteine erlauben eine Konfiguration mit insgesamt 64MB oder sogar 128MB. Dies ermöglicht hohe Grafikleistungen auch in sehr flachen Notebook-Gehäusen.
Der neue mobile Grafikchip unterstützt außerdem die ATI “LCD Enhancement Engine“ (kurz: LCD EE). Diese soll die Darstellungsqualität erhöhen, u.a. mit einer optimierten Skalierung und einer verbesserten Videoausgabe, bei der die Trägheit des LC-Displays berücksichtigt wird. Diese “LCD Response Time Compensation“ (LRTC) soll vor allem die Bildschärfe erhöhen, wie ATI an einem Beispielbild zeigt.

Neben dem eigentlichen Grafikchip ist der Mobility Radeon X600 auch auf dem neu geschaffenen Steckmodul nach dem ATI-eigenen AXIOM Standard erhältlich. Dadurch soll der Aufbau eines Notebooks flexibler werden und den Herstellern die Möglichkeit zu einem schnellen Wechsel der Grafik innerhalb einer Produktlinie geben. AXIOM verwendet die PCI Express Schnittstelle – im Gegensatz zu nVidias vor etwa zwei Wochen vorgestellten Konkurrenzstandard MXM.
Von einem einheitlichen Standard für solche Notebook-Grafikmodule sind wir also so weit entfernt wie zuvor, solange sich ATI und nVidia nicht auf eine gemeinsame Lösung einigen.

ATI Mobility Radeon X600 Chip-Konfiguration
ATI ''LCD Response Time Compensation''
ATI AXIOM Grafikmodul

Quelle: ATI

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.