Acer Extensa 4102 WSXGA+ Notebook - Seite 3

Anzeige

Anschlüsse

Bei den Anschlüssen verzichtet Acer komplett auf parallele und serielle Schnittstellen und bietet trotzdem nur drei USB 2.0 Ports an, verteilt auf Front und rechte Seite. Neben den zwei Videoausgängen gibt es noch Firewire, Gigabit Ethernet, Modem, einen Kartenslot, einen Kartenleser im SD-Format sowie Infrarot und WLAN-Funktion. Letztere ist durch einen Taster an der Front an- und abschaltbar, der gleichzeitig als Status-Lampe fungiert. Ebenfalls an der Front befinden sich LEDs für den Akku- und Power-Status, sowie die drei gängigen Audiobuchsen (Mic, Line-in, Kopfhörer).


Die Anschlüsse und Bedienelemente an der Front, …


… der linken Seite, …


… der rechten Seite …


… und der Rückseite des Extensa 4102
(Jeweils )

Der Akku mit 4400 mAh wird von hinten ins Gerät geschoben. Über einen auch blind gut erreichbaren Schieber kann man diesen wieder entnehmen. Das Netzteil ist angenehm klein und erhitzt sich im Betrieb auch nicht sehr stark. Auf der rechten Seite befindet sich der Lüfterausgang, die Luft wird von der Unterseite aus angezogen. Ebenfalls über die Unterseite erhält man schnellen Zugang zu Arbeitsspeicher und Festplatte.


Ohne den Akku fehlt dem Laptop nicht nur Strom, sondern auch fester Stand

Das DVD-Laufwerk sitzt sinnvollerweise an der linken Seite, da es rechts oft durch die Maus behindert wird. Es brennt DVDs mit bis zu 8facher und CDs mit 24facher Geschwindigkeit. Im Test fiel zum Einen auf, dass wir mit knapp 30 Sekunden verhältnismässig lange brauchten, um auf unsere vollgeschriebene Test-DVD zuzugreifen. Zum Anderen weigerte sich das Laufwerk, den 8fach zertifizierten Verbatim DVD+R Rohling mit mehr als 2,4fach Speed zu brennen. Unsere Test-DVD mit 4,7 GB beschrieb das Laufwerk mit 8x in etwa 14 Minuten (Zum Vergleich: Ein 5,25″ LG-Brenner braucht bei gleicher Geschwindigkeit etwa acht Minuten).
Interessant ist der Slot-In-Mechanismus, der fehlerfrei funktionierte. Die Disc wird etwa zur Hälfte aus dem Laufwerk geschoben, ein Staubschutz sorgt dafür, dass kein Dreck ins Gehäuse gelangt. Auch wenn ein Gegenstand im Weg ist, blockiert das Laufwerk nicht beim Auswurf. Insgesamt kann man schon nach kurzer Eingewöhnung problemlos damit hantieren, um einiges komfortabler als bei Schubladen. Bezahlen tut man diesen Komfort damit, dass es keine Möglichkeit zum Notauswurf der Disc mehr gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.