Neue ATI Grafikchips ab August

Roadmap: Neue RV560 und RV570 mit integrierter CrossFire Engine

Auf der Computex in Taiwan hat ATI seinen Partner offenbar eine neue Roadmap präsentiert, deren Informationen auch an die Öffentlichkeit gelangt sind. Demnach werden die Kanadier – wie bereits Ende März berichtet – im August oder September die Grafikchips mit den Codenamen RV560 und RV570 einführen. Hinzu kommen einige Low-End Grafikchips (RV505 und RV515). Gegen Ende des Jahres soll dann der R580+ im High-End Segment folgen.

Anzeige

Beim R580+ handelt es sich praktisch um den gleichen Grafikchip wie der R580 (Radeon X1900), der aber dann mit schnellerem GDDR4 Speicher kombiniert wird. Welche Taktraten die ersten Grafikkarten auf Basis des R580+ besitzen werden und wann diese auf den Markt kommen, ist noch ungewiss. Bis Ende dieses Jahres sollen auf jeden Fall erste Muster verfügbar sein.
Als Name für R580+ Grafikkarten wurde bislang gerüchteweise „Radeon X1950“ genannt.

Die Nachfolge des RV530 Grafikchips (Radeon X1600) tritt der RV560 an. Dieser verfügt wieder über eine 128bit breite Speicherschnittstelle und soll mit 450/650 MHz getaktet sein. Die Roadmap deutet Versionen für sowohl PCI Express als auch AGP im August an.
Vorherige Gerüchte sprechen dem RV560 acht Rendering Pipelines, 24 Pixel Shader und sechs Vertex Shader Einheiten zu. Damit dürfte der RV560 schneller sein als die Radeon X1600 XT und zumindest die GeForce 7600 GS, wenn nicht sogar die 7600 GT.
Der RV570 entspricht angeblich den Spezifikationen des RV560 mit einer Ausnahme. Der RV570 soll über eine 256bit breite Speicherschnittstelle verfügen wie aktuelle High-End Grafikkarten.
Die Taktraten des RV570XL sollen wie beim RV560 bei 450/650 MHz liegen. Außerdem ist noch ein RV570XT geplant, dessen Taktraten aber noch nicht festgelegt wurden. Angeblich taktet der Grafikchip höher als 600 MHz und der Speichertakt soll bei über 500 MHz liegen.
Bei RV560 und RV570 wird ATI die sogenannte „Composition Engine“, die bislang im CrossFire Dual-VGA Modus für das Zusammenspiel der beiden Grafikkarte sorgt, in die Grafikchips integrieren. Das erleichtert den Bau von Dual-Chip Grafikkarten. Allerdings soll die Kommunikation nur über den PCI Express Bus immer noch nicht ausreichen für den Parallelbetrieb zweier Grafikkarten, so dass für CrossFire immer noch ein Dongle oder eine Bridge notwendig sei. Man spart sich aber den Extra-Chip, der bislang die Composition Engine auf den CrossFire-Karten darstellte.
Als Bezeichnung für die neuen Grafikkarten mit RV560 und RV570 wird derzeit „Radeon X1700“ erwartet.

Im Einsteigerbereich plant ATI mehrere Grafikchips, über die allerdings noch wenig bekannt ist. Da wären RV515 Pro und RV505 Pro sowie darunter noch RV505LE (128bit RAM-Interface, 450 MHz Chiptakt) und RV505CE (64bit RAM-Interface, 350/250 MHz). Diese Chips sollen ebenfalls im August und September eingeführt werden.

Quelle: DailyTech

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.