Fantec 3,5“ LAN/USB Festplattengehäuse - Seite 2

Anzeige

Merkmale

Fantec setzt bei seinem LAN-Modell da an, wo einige andere bislang passen mussten. Ob als Backuplösung, Samba/FTP-Server, Mediaserver oder einfach als zentraler Datenspeicher im Netzwerk, die Anwendung ist mannigfaltig möglich. Um ein externes HDD-Gehäuse nebst Festplatte zu betreiben, ist in der Regel vor Ort ein eingeschalteter PC oder ein Notebook von Nöten. Was aber, wenn man dringend extern auf die Daten zugreifen will? Unter der verschlüsselten Bezeichnung findet sich ein externes Festplattengehäuse im Explorer wieder und die Zugriffe sind über das lokale Netzwerk möglich, ohne dass ein PC in ständiger Betriebsbereitschaft sein muss. Nachteil bei LAN-Laufwerksverbindungen dieser Art: das Einspielen von Daten ist trotz einem theoretischen Datentransfers von 100 Mbit/s in der Praxis relativ langsam. Gut 4,5 MByte/s sind zwar brauchbar, allerdings im Vergleich zu USB 2.0 (480 Mbit/s) oder Firewire Schnittstellen deutlich langsamer. Insofern empfiehlt es sich beim Aufspielen großer Datenmengen diese Schnittstellen zu bevorzugen.

Folgende Werte konnten zudem ermittelt werden:

  • 2.5 GB Film 3.5 – 3.7 MByte/s
  • 3 GB mp3-Dateien 3.2 – 3.4 MByte/s

    Besserung könnte zwar eine 1000 Mbit/s Ethernet-Variante bringen, diese ist allerdings derzeit noch zu teuer für diesen Einsatz und Anwendungsbereich. Beim reinen Datenzugriff an sich gibt es nichts zu bemängeln.

    Weiteres Alleinstellungsmerkmal: In die Steuerelektronik des LAN Drives ist eine kleine Software implementiert worden, die es ermöglicht zusammenhängende Dateien über 4 GB unter FAT32 zu verwalten. Die Software splittet Dateien über 4 GB Größe, für den User unmerklich, in kleinere Pakete auf und kann Sie so unter FAT32 ablegen (LAN-Betrieb). Zudem ist keine umständliche Installation von Zusatzsoftware auf teilnehmenden Clients nötig. Durch die neue Firmware V.41 ist eine Verwaltung von zusammenhängenden Dateien weit über 16 GB möglich. Laut internen Tests hat sich aufgezeigt, dass selbst 300 GB große Dateien theoretisch verwaltet werden können. Hintergrund ist die globalere Unterstützung des FAT32 Dateisystems im Gegensatz zu NTFS.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.