Seagate FreeAgent vs Linux

Stromspar-Feature macht Ärger

Seagate bietet mit der FreeAgent Serie externe Festplatten mit USB-Schnittstelle an, die über eine Stromspar-Funktion verfügen. Gerade diese Stromspar-Funktion scheint (ironischerweise) dazu zu führen, dass die Platten nicht mit dem freien Betriebssystem Linux zurecht kommen. Nach einigen Minuten an Inaktivität schalten sich die Platten automatisch aus um Energie zu sparen.

Anzeige

Berichten von Anwendern zu Folge sollen die Platten unter Linux als USB 1.x-Geräte aus den Ruhezustand zurückkehren. Der Support scheint darauf keine andere Antwort gefunden haben als dass die Platten Linux nicht unterstützen.

Rose Allen vom technlogischen Support bei Seagate vermutet zwar, dass es Workarounds geben könnte, eine offizielle Unterstützung von Linux stellte sie aber nicht in Aussicht. Allen Nutzern des freien Betriebssystems sei daher geraten, die externen Festplatten aus Seagates „FreeAgent“-Serie nicht zu kaufen.

Quelle: Inquirer UK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.