Intel 45nm CPUs nächste Woche

Bug behoben: Core 2 Quad Q9300, Q9450 und Q9550 werden verfügbar

Schon Anfang dieses Jahres hatte Intel die neuen Dual- und Quad-Core „Penryn“ Prozessoren mit 45nm Strukturbreite angekündigt, aber erhältlich sind vor allem die 4-Kern-Modelle immer noch nicht. Ein Fehler im Bus-System verzögerte die Markteinführung. Jetzt wird berichtet, dass die Massenproduktion der neuen Revision ohne diesen Bug (C1 Stepping) angelaufen ist und die ersten CPUs dieser Art nächste Woche in den Handel kommen werden.

Anzeige

Intel Core 2 Quad Q9300, Q9450 und Q9550 basieren auf der Penryn Architektur (45nm) und besitzen mehr Level-2 Cache und einen höheren Front Side Bus (FSB) als die bisherigen Core 2 Duo und Quad Prozessoren auf der 65nm-Fertigung. Core 2 Q9550 (2,83 GHz) und Q9450 (2,66 GHz) verfügen über insgesamt 12 MByte L2-Cache, der Q9300 (2,5 GHz) die Hälfte. Der FSB aller drei Modelle liegt bei 1333 MHz, die typische Leistungsaufnahme bei 95 Watt. Die Großhandelspreise dieser drei CPUs betragen 530, 316 bzw. 266 US-Dollar. Online werden sie derzeit ab etwa 450, 280 bzw. 230 Euro angeboten.

Beim Penryn (Dual-Core: Wolfdale; Quad-Core: Yorkfield) handelt es sich nicht um einen einfachen „Die Shrink“, bei dem die CPUs statt wie bisher mit 65nm künftig mit 45nm Strukturbreite produziert werden. Intel hat einige Optimierungen vorgenommen und auch den integrierten Level-2 Cache vergrößert, auch wenn die Basis weiterhin die Core Mikroarchitektur ist, wie bei den derzeit erhältlichen Core 2 Duo und Quad Prozessoren (Codename: Conroe). Neu sind u.a. 50 neue Multimedia- und Multithreading-Befehle (SSE4), ein verbesserter „Divider“, so dass Divisionen und vor allem Quadratwurzel-Operationen deutlich schneller ausgeführt werden können, und ein neuer Low-Power Modus für Notebook-Penryns: „Deep Power Down Technology“. Dabei werden CPU-Takt und Cache abgeschaltet.
Der Level-2 Cache wurde beim Yorkfield im Vergleich zu bisherigen Core 2 Quad-Core CPUs von 8 auf 12 bzw. von 4 auf 6 MByte erhöht, je nach Modell. Der neue 4-Kern-Prozessor besitzt zwei 6 (oder 3) MByte große, voneinander unabhängige L2-Caches, die jeweils von zwei Kernen gemeinsam genutzt werden.
Der neue Core 2 Quad verfügt über 820 Millionen Transistoren auf einer Chipfläche von 214 Quadratmillimetern. Zum Vergleich: Bisherige Core 2 Quad Chips besitzen vor allem aufgrund des kleineren Cache deutlich weniger Transistoren (582 Millionen), benötigen wegen der 65nm Fertigung aber eine größere Fläche (286mm²).

Quelle: X-bit labs

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.