Radeon HD 4830 von PowerColor - Seite 3

Anzeige

Taktraten und Overclocking

Mit einem Chiptakt von 575 MHz und einem Speichertakt von 900 MHz entspricht die PowerColor Radeon HD 4830 dem Standard dieser Grafikkartenklasse.
Zum Testzeitpunkt stand der Catalyst 8.11 offiziell zur Verfügung, aber dieser unterstützt die Radeon HD 4830 seltsamerweise nicht. Deshalb wurde für diese Grafikkarte auf den Catalyst 8.10 zurückgegriffen, mit dem es keine Probleme gab.

Bilder

Infos von GPU-Z

Hardware-Monitoring

CCC Infos

CCC OverDrive

Der Grafikchip der PowerColor Radeon HD 4830 wurde im Desktop-Betrieb (Idle) lediglich 36°C warm. Auch unter Last wie z.B. bei einem 3D-Spiel stieg die Chiptemperatur nur auf bis zu 63°C und ist damit weit entfernt vom kritischen Bereich über 100°C.
Der Lüfter könnte also eigentlich auch etwas langsamer laufen. Glücklicherweise bietet der ATI Catalyst die Möglichkeit einer manuellen Lüftereinstellung an. Statt der voreingestellten 37 Prozent kann man die Drehzahl auf bis zu 20 % herunterdrehen. Dann sind vom Lüfter nur noch ganz leichte Laufgeräusche zu hören.
Die Temperatur des Grafikchips stieg dadurch nicht in bedenkliche Höhen. Idle lag der Chip bei 37°C (+1°C) und unter Last auch nur bei rund 75°C (+12°C). Nach Beenden eines 3D-Spiels sank die Chiptemperatur trotz langsamerem Lüfter auch schnell – innerhalb weniger Minuten – wieder unter 40°C.
Wer die Temperaturen im Auge behält, darf den Lüfter also ruhig noch etwas runterregeln, ohne dass gleich die Gefahr einer Überhitzung entsteht.


PowerColor Radeon HD 4830

Das ATI Catalyst Control Center (CCC) erlaubt einen Chiptakt von 700 MHz und einen Speichertakt von 1200 MHz für die PowerColor Radeon HD 4830.
Die Auto-Tune-Funktion des CCC ermittelte selbständig mögliche Taktraten von 690/985 MHz. Dies führte allerdings im 3DMark Vantage umgehend zum Einfrieren des Systems.
Manuell haben wir die Taktraten auf 700/950 MHz steigern können, ohne dass im Dauerbetrieb Abstürze oder Bildfehler auftraten. Das sind immerhin Steigerungen von 22 bzw. 6 Prozent gegenüber dem Standard von 575/900 MHz.
Mit 700/950 MHz wurde im 3DMark Vantage (Performance Profil) ein GPU-Wert von 6440 Punkten erreicht. Das sind satte 19 Prozent mehr als im Auslieferungszustand (5407 Punkte) und immerhin sogar 7 % mehr als eine ’normale‘ Radeon HD 4850 leisten kann.

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.