Aplus Cupid 1 – Mini-ITX HTPC-Gehäuse - Seite 3

Anzeige

Innere Charakteristika

Löst man die Thumbscrews an der Rückseite, lässt sich der Deckel abheben. Dominant wirkt dann der Laufwerkskäfig, den man nun einfach nach hinten herausziehen kann. Er wird ebenfalls von den beiden einzigen Thumbscrews gehalten.
Die Laufwerke werden einfach an den Käfig geschraubt und können anschließend wieder in das Gehäuse geschoben werden. Bei der 2,5 Zoll Festplatte steht einem frei, in welche Richtung die Anschlüsse zeigen.


Innenansicht und ungenaue Bohrungen

Wie auf dem rechten Bild zu sehen ist, passen die Bohrungen des Käfigs nicht mit dem Gehäuse überein. Hierbei entstehen aber ansonsten keine weiteren Nachteile. Wenn der Deckel geschlossen ist, ist der Fehler auch nicht mehr zu sehen.


Gehäuse ohne Festplattenkäfig und Ansicht auf die Platinen

Im vorderen Teil des Innenraums befinden sich zwei unabhängige Platinen. Die obere stellt das Frontpanel zur Verfügung und wird direkt an das Mainboard angeschlossen, während sich die grüne Platine um die Stromversorgung der Hardware kümmert. Das Netzteil an sich wird extern angeschlossen, weshalb die Platine recht kurz ausfällt. Neben einem 4-Pin und einem 20+4-Pin Anschluss für das Mainboard stehen noch je ein 4-Pin, SATA- und Floppy-Stromanschluss für Laufwerke zur Verfügung. Somit ist man auf Adapter angewiesen, wenn man ein optisches Slim-Laufwerk einbauen möchte.


Verfügbare Anschlüsse

Eike Sagawe

Test-Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.