Nvidia erklärt Notebook-Treiber

... und kündigt "3DTV Play Software" für Notebooks an 3D-Fernsehern an

Bereits seit einiger Zeit bringt Nvidia seine Grafiktreiber für Notebooks unter der Bezeichnung „Verde“ heraus, u.a. um sie von den „GeForce“ Treibern für Desktop-Produkte zu unterscheiden. Ende März gab es z.B. die neue Version 197.16. Vorteile der Treiber vom Chiphersteller im Vergleich zu den meist veralteten und nicht aktualisierten Treibern, die die Notebook-Hersteller anbieten: mehr Performance und mehr Features. Nvidia erklärte jetzt, dass alle Notebook-Hersteller die Verde Treiber unterstützen – im Gegensatz zu ATI.

Anzeige

AMD hatte kürzlich für seine ATI Catalyst Software bzw. die zugrunde liegenden Treiber monatliche Updates für Notebooks angekündigt, allerdings haben sich drei Hersteller dazu entschlossen, nicht an diesem Programm teilzunehmen. Auf Notebooks von Sony, Toshiba und Panasonic lassen sich demnach die neuen Treiber nicht installieren.
Nvidia verkündete dagegen stolz, dass sie alle Notebook-Hersteller und OEMs ins Boot holen konnten. Sony war einer der letzten, der seine Teilnahme zugesichert habe.
Künftig will Nvidia nun zum gleichen Zeitpunkt und unter der gleichen Versionsnummer Grafiktreiber für Desktop-PCs und Notebooks mit ihren Chips bereit stellen. Dazu gehören auch die sogenannten „Optimus PCs“ mit Intel Core i3 und i5 „Arrandale“ CPUs mit integrierter Grafik und zusätzlichem Grafikchip von Nvidia.
Den Startzeitpunkt für dieses Treiberprogramm hat Nvidia noch nicht genannt, es soll aber mit der Treiberversion 256 losgehen.

Außerdem hat Nvidia die „3DTV Play Software“ für Notebooks angekündigt. Damit wird „3D Vision“, Nvidias 3D-Technologie, auch auf dem Notebook möglich, wenn man per HDMI einen 3D-fähigen Bildschirm anschließt. Man ist dabei nicht auf die speziellen 3D-Brillen von Nvidia angewiesen, sondern kann die Brillen verwenden, die der Hersteller des 3D-Fernsehers mitliefert bzw. anbietet. 3DTV Play unterstützt die Videoformate 1080p (24 Hz) und 720p (50 und 60 Hz) und soll in den kommenden Wochen erhältlich sein. Der Preis liegt bei 40 US-Dollar. Für Besitzer der 3D Vision Brillen von Nvidia ist die Software kostenlos.

Ab Release 256 Desktop- und Mobiltreiber zum gleichen Zeitpunkt
Verde unterstützt alle Notebooks
3DTV Play Features
3DTV Play Voraussetzungen

Quelle: Eigene

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.