GeForce GTS 450 Kurztest

Neues Nvidia-Grafikkartenmodell auf Fermi-Basis ab ca. 120 Euro erhältlich

Anzeige

Einleitung

Mit der GeForce GTS 450 erweitert Nvidia sein Sortiment an Grafikkarten auf Basis der Fermi Architektur. Das neue Modell ist mit einem empfohlenen Verkaufspreis von 129 Euro das bislang günstigste der GeForce 400 Serie und wird gegen Radeon HD 5750 und 5770 positioniert, die allerdings schon für weniger bzw. das gleiche Geld erhältlich sind. Nvidia sieht die GeForce GTS 450 als Angebot für Besitzer von zwei bis drei Jahre alten Grafikkarten wie z.B. GeForce 9600 GT oder 8800 GT, die auf neuere und schnellere Technik umsteigen, aber nicht viel Geld ausgeben wollen.


Zotac GeForce GTS 450

Zum Test zur Verfügung stand die GeForce GTS 450 von Zotac. Diese besitzt den Referenzkühler, läuft aber im Gegensatz zu Standardmodellen mit einem etwas höheren Chiptakt (810 statt 783 MHz). Für diesen Kurztest wurde die Karte deshalb auf die Standard-Taktraten heruntergetaktet. Der ausführliche Test der Zotac GTS 450 wird folgen.

Die Spezifikationen der GeForce GTS 450 im Vergleich zu anderen Grafikkartenmodellen von AMD und Nvidia sind der folgenden Tabelle zu entnehmen.

Grafikkarte Nvidia GeForce ATI Radeon
GTS 250 GTX 460 GTS 450 HD 5770 HD 5750
Grafikchip G92 GF104 GF106 Juniper Juniper
Fertigung 55 nm 40 nm 40 nm 40 nm 40 nm
Transistoren ca. 754 Mio. 1,95 Mrd. 1,17 Mrd. 1,04 Mrd. 1,04 Mrd.
Chiptakt 738 MHz 675 MHz 783 MHz 850 MHz 700 MHz
Shader Einheiten 128 x 1 336 x 1 192 x 1 160 x 5 144 x 5
Shader Takt 1836 MHz 1350 MHz 1566 MHz 850 MHz 700 MHz
Render Engines 16 24/32 16 16 16
Textur Einheiten 64 56 32 40 36
RAM-Schnittstelle 256 bit 192/256 bit 128 bit 128 bit 128 bit
Speichertakt 1000 MHz 1800 MHz 1804 MHz 2400 MHz 2300 MHz
Speicher 512MB/1GB
GDDR3
768MB/1GB
GDDR5
1 GB
GDDR5
512MB/1GB
GDDR5
512MB/1GB
GDDR5
Shader Model 4.0 5.0 5.0 5.0 5.0
Dual-VGA SLI SLI SLI CrossFireX CrossFireX
max. TDP 150 W 150/160 W 106 W 108 W 86 W
Preis ab ca. € 90 € 150 € 120 € 115 € 95
Aus Gründen der Vergleichbarkeit mit GDDR3 ist der Speichertakt bei GDDR5 mit der doppelten Zahl angegeben.
Stand: 13.9.2010

Im Vergleich zur GeForce GTX 460 besitzt die GTS 450 also deutlich weniger Shader-, Render- und Textureinheiten. Dafür wurde der Chiptakt und damit auch die Taktung der Shader-Einheiten deutlich erhöht. Auch die Speicherschnittstelle ist schmaler, aber immerhin wurde schnelles GDDR5 eingesetzt und mit 1 GByte ist auch die Kapazität recht groß für eine Grafikkarte dieser Preisklasse.

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.