Crytek: PCs sind Konsolen weit voraus

PS3 und Xbox 360 sollen den PC als Spieleplattform behindern

Laut Cervat Yerli, Kopf des Studios Crytek („Far Cry“, „Crysis“) sind aktuelle PCs Konsolen wie Sonys Playstation 3 und Microsofts Xbox 360 mindestens eine Generation voraus. PC-Spieler würden sich also zurecht über schlechte Portierungen beklagen, denn die Konsolen sollen die technische Weiterentwicklung auf dem Spielemarkt seiner Ansicht nach stark limitieren: „So lange wie es die aktuelle Konsolengeneration noch gibt und wir gleichzeitig aus den PCs das Beste herausholen wollen, wird es schwer sein einen sinnvollen Kompromiss zu finden“, wägt Yerli ab.

Anzeige

Diese Aussagen, ausgerechnet von Yerli, sind interessant: Auch Crytek veröffentlichte zwar „Crysis“ noch als PC-exklusiven Titel, plant den Nachfolger aber sowohl für PC als auch Konsolen Anfang 2011 auf den Markt zu bringen. Offenbar traf man diese Entscheidung aus finanziellen Überlegungen, ist mit den weiteren Gegebenheiten aber eher unzufrieden. Yerli bestätigt, dass man nach „Crysis 2“ keine weiteren technischen Potentiale auf den Konsolen mehr sehe und nur noch die Spieleinhalte an sich optimieren könne.

Dennoch dürfe man laut Yerli nicht nur den Konsolen an sich die Schuld für die Stagnation der technischen Entwicklung in PC-Spielen geben: „Viele Entwickler nehmen den PC heute nur noch als Randerscheinung des Spielemarktes wahr. Sie erwarten im PC-Segment nur einen Bruchteil der Verkaufszahlen, die sie im Konsolenbereich generieren können.“ Aus jenem Grund würden die Entwickler sich bei Portierungen in der Regel zu wenig Arbeit machen.

Crytek scheint diesen Fehler nicht zu begehen: Als wir auf der Gamescom „Crysis 2“ auf dem PC und der Xbox 360 anspielen konnten, waren die grafischen Vorzüge der PC-Version sofort erkennbar, so dass man sich bei der Entwicklung offenbar viel Mühe gibt.

Quelle: CVG

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.