Sockel AM3 und AM3+ im Vergleich

ASRock klärt auf und erläutert die Unterschiede

Wo liegen eigentlich die Unterschiede zwischen AMDs aktuellem AM3 Sockel und dem neuen AM3+ Sockel? Diese Frage dürften sich insbesondere diejenigen stellen, die den Kauf von AMDs kommenden Bulldozer-Prozessoren in Erwägung ziehen. Einige Mainboard-Hersteller bieten zwar BIOS-Updates für ihre AM3-Mainboards, damit diese auch AM3+ Prozessoren aufnehmen können, gehen aber nicht auf die Unterschiede der beiden Sockel ein und welche Abstriche sich für AM3-User dadurch unter Umständen ergeben könnten. Nun hat ASRock sich der Frage angenommen.

Anzeige

Auf extra dafür geschaffene Informationsseite stellt ASRock einen Vergleich an, der aus sechs Punkten besteht:

  1. Der neue schwarze AM3b Sockel

    Dank des schwarzen Sockels lassen sich AM3+ Mainboards sofort erkennen. Darüber hinaus fallen die einzelnen Öffnungen für die Pins des Prozessors mit 0,51 Millimeter elf Prozent größer aus als die des AM3 mit 0,45 Millimeter. Dadurch soll das Einsetzen des Prozessors erleichtert und das Risiko Pins zu verbiegen verringert werden.
  2. 3,4 MHz Serial VID Support

    Der neue AM3+ Sockel verfügt über eine schnellere Verbindung zwischen CPU und Power Controller. Während es beim AM3 noch 400 KHz sind, bietet der AM3+ 3,4 MHz Serial VID Support. Dadurch wird ein besseres Power Management ermöglicht.
  3. Effizienteres Power Loadline Design

    Durch den effizienteren Loadline Support bietet AM3+ eine effizientere Energieversorgung und bis zu 11,8 Prozent Energieersparnis im Vergleich zum AM3-Sockel.
  4. Verbesserte Spannungsstabilität

    Bei AM3+ werden im Vergleich zu AM3 die Spannungsschwankungen (Power Noise) der Vcore unter Last um bis zu 22 Prozent reduziert, was eine verbesserte Systemstabilität zur Folge haben soll.
  5. Erhöhung der maximalen Stromstärke um 32 Prozent

    Während AM3 nur CPUs mit einer maximalen Stromstärke von 110 Ampere unterstützt, sind es bei AM3+ 145 Ampere. Dies könnte dazu führen, dass die Stromstärke von AM3-Mainboards unter Umständen nicht ausreichend ist.
  6. Verbessertes Combo Cooler Retention Modul

    Das neue Combo Cooler Retention (C.C.R.) Modul, das den CPU-Kühler hält, besteht bei AM3+ Mainboards nur noch aus zwei vereinzelten Halterungen. Dadurch kann die Luft leichter entweichen und es entsteht ein besserer Kühleffekt. Nichtsdestotrotz ist C.C.R. weiterhin abwärtskompatibel zum alten AM3 und AM2+ CPU-Kühler.

Quelle: TweakPC

Jan Apostel

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.