Gigabyte: Kooperation mit LucidLogix

Virtu-GPU-Switching-Technologie für alle Mainstream-Mainboards

Der Mainboard-Hersteller Gigabyte gibt bekannt, dass das Unternehmen eine langfristige Partnerschaft mit LucidLogix eingeht. So wird Gigabyte alle seine kommenden Z68-Mainboards für das Mainstream-Segment mit LucidLogix Virtu ausliefern. LucidLogix ist bekannt für seine Virtu-GPU-Switching-Software. Diese ermöglicht auf Mainboards mit Intels Z68-Chipsatz den Wechsel zwischen der integrierten Grafikeinheit der Sandy Bridge Prozessoren und einer dedizierten Grafikkarte.

Anzeige

Gigabyte Henry Kao, Vice President of R&D, zeigt sich begeistert von der Zusammenarbeit. Bei Gigabyte geht man davon aus, dass Virtu einen nicht unerheblichen Mehrwert darstellt, da es dem Nutzer mehr Flexibilität und eine Wahlmöglichkeit gibt, je nachdem was er von seinem System benötigt.

Vorerst setzt Gigabyte nur bei den Z68-Mainboards für das Mainstream-Segment auf LucidLogix Virtu GPU Virtualisierungs-Technologie, da viele Enthusiasten mit HighEnd-Mainboards auf SLI-Konfigurationen setzen würden. Dadurch würden die Lucid-Vorteile laut Gigabyte ohnehin entfallen. Der zukünftige Einsatz im HighEnd-Bereich ist aber nicht ausgeschlossen, sofern LucidLogix die derzeitigen Kinderkrankheiten beseitigt und Virtu auch im HighEnd-Segment echte Vorteile bringen sollte.

Folgende Mainstream-Z68-Mainboards werden mit Virtu ausgeliefert:

  • Z68X-UD3H-B3
  • Z68A-D3H-B3
  • Z68MX-UD2H-B3
  • Z68MA-D2H-B3

Neben den Mainstream-Mainboards wird Gigabyte aber auch HighEnd-Modelle mit Intels Z68 veröffentlichen:

  • GA-Z68X-UD7-B3
  • GA-Z68X-UD5-B3
  • GA-Z68X-UD4-B3
  • GA-Z68X-UD3P-B3
  • GA-Z68X-UD3-B3

Sowohl Mainstream- als auch HighEnd-Mainboards werden mit den neuen Funktionen Touch BIOS, Intel Smart Response Technologie und Treiber MOSFETs für die CPU-Region ausgestattet sein.

Alle Mainboards werden pünktlich zum Start des Intel Z68-Chipsatzes am 12. Mai verfügbar sein. Dann werden auch weitere Details zu den einzelnen Produkten bekanntgegeben.

Quelle: techPowerUp

Jan Apostel

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.