Benchmarks zu Intels Ivy Bridge ULV-CPU

Etwas schnellere CPU, deutlich schnellere GPU

Golem hatte die Gelegenheit ein Vorserienmodell eines ULV-Prozessors von Intels kommender Ivy-Bridge-Generation anzutesten. Dieser war in einem Ultrabook verbaut, an das die Kollegen kurz Hand anlegen konnten. Die genaue Typbezeichnung ist nicht bekannt und da man nur Zugriff auf ein eingeschränktes Benutzerkonto hatte, war es nicht möglich CPU-Z oder andere Tools zu installieren. Laut dem installierten Windows 7 Home Premium soll es sich dabei aber um einen Dual-Core-Prozessor mit Hyper-Threading-Unterstützung handeln, der mit 1,7 bis 2,2 GHz arbeitet.

Anzeige

Unter Cinebench R10 (32-bit) erreichte das Ivy-Bridge-Ultrabook einen Wert von 7.723 Punkten und ist damit knappe 9 Prozent schneller als der bislang schnellste Sandy Bridge ULV-Prozessor, der 1,8 GHz (Turbo: 2,9 GHz) schnelle Core i5-2677M, mit 7.105 Punkten. Auch unter Cinebench R11.5 (64-bit) lag Ivy Bridge ULV mit 2,38 zu 2,25 Punkten vor Sandy Bridge ULV. Damit kommt der Ivy Bridge ULV-Prozessor einem 2,3 GHz (Turbo: 2,9 GHz) schnellen Core i5-2410M für Standardnotebooks schon sehr nahe. Dieser erreichte unter Cinebench R10 7.975 Punkte.

Auch bei der GPU-Leistung hat der Ivy Bridge ULV-Prozessor im Vergleich zum Sandy Bridge ULV-Prozessor zugelegt. Die verbaute HD Graphics 4000 Grafikeinheit erreichte bei einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixel im OpenGL-Benchmark von Cinebench R11.5 12,17 Bilder pro Sekunde und war damit ungefähr ein Drittel schneller als die HD Graphics 3000 Grafikeinheit des Sandy Bridge ULV-Prozessors.

Es ist zu berücksichtigen, dass es sich hierbei noch um ein Vorserienmodell handelt. Laut den letzten Informationen soll es zum Launch von Ivy Bridge zwei ULV-Modelle geben, deren Basistaktraten bei 1,8 (Core i5-3427U) bzw. 2,0 GHz (Core i7-3667U) liegen. Über die Turbo-Funktion werden die Taktraten beim Core i5-3427U auf 2,6 (Dual-Core) bzw. 2,8 GHz (Single-Core) und beim Core i7-3667U auf 3,0 GHz (Dual-Core) bzw. 3,2 (Single-Core) erhöht. Damit könnte der Leistungssprung gegenüber Sandy Bridge letztendlich noch etwas höher ausfallen.

Quelle: Golem

Jan Apostel

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.