Apple relativiert iOS-6-Unterstützung

Älteren Geräten fehlen einige Funktionen

Als Apple sein iOS 6 für mobile Endgeräte vorgestellt hat, machte das Unternehmen auf die vielen neuen Funktionen aufmerksam. Gleichzeitig legte Apple offen, dass das iOS 6 nur für folgende Geräte bereitgestellt wird: das iPhone 3GS, das iPhone 4, das iPhone 4S, den iPod Touch der vierten Generation, das iPad 2 und das neue iPad der dritten Generation – plus natürlich eventuelle Nachfolgemodelle. Jetzt relativiert Apple aber auch diese Aussage und erklärt, dass einige der neuen Funktionen auf älteren Geräten ausbleiben werden. Siri und FaceTime bleiben mobil etwa neuesten Geräten vorbehalten.

Anzeige

Jenes war zu erwarten, doch andere Einschränkungen überraschen und scheinen weniger technischer als strategischer Natur zu sein: So bleibt die Offline-Lese-Liste im Webbrowser Safari Geräten ab dem iPhone 4 und dem iPad 2 vorbehalten – iPhone 3GS sowie der iPod Touch der vierten Generation bleiben draußen. Dies macht wenig Sinn, denn Online-Artikel offline zu speichern, um sie später zu lesen, ist absolut keine hardwarehungrige Funktion.

Auch das Teilen von Fotostreams wird auf iPhone 3GS und den iPod Touch ausgeklammert. Selbst die „Smart Mailboxes“ mit markierten Beiträgen und VIP-Ordnern sind nicht auf den beiden Geräten verfügbar. Auch die neue Turn-by-Turn-Navigation ist nur auf neueren Geräten zu haben. Immerhin kommen iPhone 3GS und iPod Touch in den Genuss der verbesserten Benachrichtigungsdienste und der optimierten Facebook-Integration.

Besser sieht es auf dem iPad 2 aus, hier bleiben mobil lediglich Siri und FaceTime außen vor. Auf dem iPhone 4 wiederum versagen die neuen Navigationsdienste ebenfalls im Turn-by-Turn-Modus ihren Dienst und Siri sowie FaceTime sind mobil ausgeschlossen – in Wi-Fi-Netzwerken aber verfügbar.

Viele Kunden wundern sich weiterhin, dass Apple das iOS 6 zwar für das iPhone 3GS anbietet, nicht aber für das erste iPad, welches eine leistungsfähigere CPU bietet. Dieser Schritt erklärt sich vermutlich damit, dass Apple das iPhone 3GS immer noch produziert und als Einstiegsmodell für seine Smartphones nutzt. Das erste iPad dagegen ist aus Apples aktuellem Produktportfolio entschwunden.


Quelle: Apple

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.