Silicon Power Sky Share H10 - Seite 4

Externe WLAN-Festplatte: Datenspeicher für Handy & Tablet

Anzeige

Fazit

Das Silicon Power Sky Share H10 konnte im Test mit vielen positiven Eigenschaften überzeugen. Die externe WLAN-Festplatte ist dank vorhandenem USB 3.0 Anschluss schnell zu befüllen und die Einrichtung über die kostenlosen Apps ebenfalls einfach. Das Versprechen des Herstellers konnte zudem gehalten werden – ein Abspielen von Multimediadateien und ein gleichzeitiges Surfen im Internet ist möglich. Die gesamte Handhabung ist zudem selbsterklärend und das Überspielen von Fotos des mobilen Gerätes auf das H10 besonders einfach gestaltet.
Gegenüber einer handelsüblichen externen 500GB-Festplatte mit USB 3.0 werden etwa 60 Euro Aufpreis gezahlt. Dies klingt zwar nach recht viel, Apple verlangt für eine Aufrüstung seines iPhones von 16 auf 32 GByte allerdings stolze 110 Euro Aufpreis, so dass dieser Vergleich gewonnen werden kann. Die Kapazität ist mit 500 GByte zudem deutlich höher als selbst die teuerste Variante von Apple.


Silicon Power Sky Share H10

Dafür muss ein zusätzliches Gerät mitgenommen werden, welches zwar im Gepäck nicht stört, allerdings nicht mehr für die Hosentasche geeignet ist. Die Laufzeit ist mit vier Stunden zudem deutlich kürzer als die eines aktuellen Smartphones oder Tablets. Da ein interner Player verwendet wird, sind außerdem nicht alle Mediaformate abspielbar. Anwender, die ständig ihre gesamten Multimediadateien abrufbar haben möchten, kann das H10 aber mit den geringen Einschränkungen empfohlen werden. Wer das zusätzliche Gerät nicht scheut, kann unterm Strich außerdem Geld sparen, wenn das teure Speicherupgrade des mobilen Gerätes als Vergleich herangezogen wird.

Positiv
+ Klein und leicht
+ Große Speicherkapazität
+ USB 3.0
+ kostenlose Apps für Android und iOS
+ gleichzeitiger Zugriff von mehreren Personen möglich
+ Wiedergabe von Multiamediadatien und Surfen gleichzeitig möglich
+ Einfaches Überspielen von Fotos aufs H10

Negativ
– Beschränkungen bei Multimediaformaten
– Akkulaufzeit nur durchschnittlich (vier Stunden)

Christian Kraft

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.