AMD: Aus für stereoskopisches Gaming

3D-Technik wird sich nicht mehr durchsetzen

Die beiden Grafikkarten-Hersteller AMD und Nvidia sind sich einig, dass 4K / Ultra HD auch für Gamer eine große Rolle spielen wird. AMDs Matt Skynner hält allerdings nicht viel von stereoskopischem 3D, das Nvidia durch 3D Vision forciert. Laut Skynner seien 3D-TVs oder -Monitore ein nettes Gimmick, das aber nur sporadisch von den Anwendern genutzt werde. Für Kinos sei 3D eine angemessene Ergänzung, aber auch dort nur für ausgewählte Filme. Für den Moment glaubt Skynner, dass 3D erstmal wieder der Vergangenheit angehört und keine große Bedeutung für Gamer haben wird.

Anzeige

Eine Veränderung könnte erst eintreten, wenn autostereoskopische Displays 3D-Brillen überflüssig machen und dennoch die gleiche Qualität liefern, wie die aktuellen Bildschirme mit Brillenzwang. Leider ist dieser Punkt aber noch lange nicht erreicht. Aktuell behält AMDs Skynner also vermutlich recht und man kann stereoskopisches Gaming erstmal wieder zu den Akten legen.

Quelle: Fudzilla

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.