Das Ende der Post-PC-Ära?

Tablet-Verkäufe brechen ein

Smartphones und Tablets gelten als Wegbereiter der „Post-PC-Ära“, in welcher klassische Desktop-PCs und sogar Notebooks nur noch eine untergeordnete und schwindende Rolle spielen sollen. Jetzt gibt es jedoch Gegenwind: Der Geschäftsführer der großen US-Handelskette Best Buy, Hubert Joly, verkündet seinerseits das Ende der Post-PC-Ära – und eine Wiederauferstehung des PCs! Laut Joly bemerke er bei Best Buy langsam ansteigende Verkaufszahlen klassischer PCs und Notebooks. Als Ursache nennt er unter anderem Microsofts Streichung des Supports für Windows XP.

Anzeige

Gleichzeitig habe der CEO festgestellt, dass die Verkaufszahlen von Tablets ihren Höhepunkt überschritten hätten und bereits stark abfallen. Stattdessen interessieren sich laut Joly mittlerweile viele Kunden für Hybrid-Notebooks, die Tablet und Laptop vereinen. Gleichzeitig sieht der Best-Buy-Chef den Bedarf zu mehr Innovation: Notebooks die früher 1000 US-Dollar gekostet hätten, seien heute bereits für 300 US-Dollar zu haben. Das Preisverfall sei ein Resultat des Innovationsmangels.

Tablets seien an dieser Stelle genau so betroffen: Kunden würden viel seltener als etwa bei Smartphones auf eine neue Generation umsteigen – dazu gebe es zu wenig zwingende Gründe. Zudem sei der Markt immer stärker gesättigt.

Laut Joly sei es also vorschnell gewesen, die Post-PC-Ära zu verkünden. Stattdessen bereichern Tablets aus seiner Sicht den Markt – der PC sterbe aber keinesfalls aus.

Quelle: Re/Code

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.