i.onik TM3 Serie 1 10.1

Tablet mit IPS-Display, HDMI, SD- & SIM-Kartenplatz für 190 Euro

Anzeige

Einleitung

Der deutsche Hersteller i.onik, der auch durch die Marke „CnMemory“ bekannt ist, präsentiert mit dem i.onik TM3 Serie 1 10.1 ein interessantes Tablet, welches wir in dem nachfolgenden Test genauer unter die Lupe nehmen werden. Interessant wird das für weniger als 200 Euro erhältliche Gerät durch das verbaute IPS-Display, eine angeblich lange Akkulaufzeit, die Erweiterungsmöglichkeit durch microSD-Speicherkarten, Platz für gleich zwei SIM-Karten, über die auch telefoniert werden kann, ein eingebautes GPS-Modul und einen HDMI-Ausgang. Rein von den Daten wird fast alles wünschenswertes angeboten, so dass wir gespannt sind, ob ein neuer Preis-Leistungssieger vor uns liegt.
Das 10.1 Modell aus der TM3 Serie scheint es nur mit 3G Modul zu geben, es ist aktuell keine günstigere reine WLAN-Variante verfügbar.


i.onik TM3 10.1

Die technischen Daten im Vergleich zu einigen anderen ausgewählten Tablets:

10″ Tablet Nexus 10 iPad Air i.onik TM3 10.1
Display 10.1″ 2560×1600 Pixel (300 ppi) 9.7″ 2048×1536 Pixel (264 ppi) 10.1″ 1280×800 Pixel (150 ppi)
Prozessor ARM Cortex-A15 A7 und M7 Motion ARM MTK 8382 QC
Arbeitsspeicher 2 GByte 1 GByte 1 GByte
Speicherplatz ab 16 GByte ab 16 GByte 16 GByte
Kamera 1,9 MP (vorne), 5 MP (hinten 1,2 MP (vorne), 5 MP (hinten) 0,3 MP (vorne), 5 MP (hinten)
Kommunikation 802.11b/g/n, BT, NFC 802.11b/g/n, BT 802.11b/g/n, BT, GPS
Akku 9000 mAh 8827 mAh 7500 mAh
Abmessungen 263,9 x 177,6 x 8,9 mm 240 x 169,5 x 7,5 mm 250 x 175 x 11 mm
Gewicht 603 Gramm 469 Gramm 635 Gramm
Preis ca. € 300 € 350 € 190
Stand: 7.12.2014

Im direkten Vergleich mit zwei der wohl bekanntesten 10-Zoll-Konkurrenzprodukten springen zwei Eigenschaften direkt ins Auge. Die geringere Auflösung des Displays dürfte beim i.onik der größte Unterschied zwischen den Geräten sein. Auf der anderen Seite kostet es deutlich weniger als die Vergleichsprodukte, obwohl es einen SIM-Kartenplatz besitzt, der bei Apple zum Beispiel einen Aufpreis von 100 Euro kostet. Durch den vorhandenen Platz für eine microSD-Karte kann das Gerät zudem deutlich günstiger mit zusätzlichem Speicher ausgerüstet werden.

Christian Kraft

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.