ARM und Samsung besiegeln GPU-Abkommen

Südkoreaner sichern sich die Next-Generation-Mali-Techniken

ARM und Samsung haben eine neue Lizenzvereinbarung getroffen, die Samsung erlaubt die nächsten Generationen der Mali-GPUs für seine mobilen Endgeräte bzw. entsprechende SoCs der Exynos-Serie zu nutzen. Konkret deckt das Abkommen die Mali-GPUs der Reihen Mali-T820, T830, T860, T880 sowie zusätzlich kommende High-End-Modelle ab. Überraschend ist die Kooperation natürlich nicht: In seinen SoCs der Reihe Samsung Exynos integriert der südkoreanische Hersteller seit jeher ARMs Mali-Grafiklösungen. Etwa steckt im Exynos 7420 des Samsung Galaxy S6 die GPU ARM Mali-T760 MP8.

Anzeige

Allerdings ist nun bestätigt, dass Samsung auch weiterhin ARMs Mali-Grafiklösungen einsetzen wird. In den letzten Jahren kamen auch hin und wieder Gerüchte auf, laut denen Samsung plane eigene Grafikkerne zu entwickeln. Dies dürfte aber aufgrund des erweiterten Lizenzabkommens als unwahrscheinlich anzusehen sein.

Konkrete Produkte mit potentiellen neuen Mali-GPUs hat Samsung zunächst noch nicht angekündigt. Man freue sich aber über das Abkommen mit ARM, welches auch in Zukunft die hohe Grafikleistung der eigenen, mobilen Endgeräte garantiere.

Quelle: AndroidAuthority

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.