AMD Radeon Crimson 16.3

Grafiktreiber mit Spiele-Optimierungen & neuen Einstellungen

AMD hat die „Radeon Software Crimson Edition 16.3“ veröffentlicht. Diese wurden auf die Spiele „Hitman“, „Rise of the Tomb Raider“ und „Gears of War Ultimate Edition“ optimiert und enthalten Verbesserungen hinsichtlich Leistung und Qualität. Außerdem gibt es Unterstützung für die Vulkan API und ein paar neue Features in den Treibereinstellungen.

Anzeige

Die AMD Radeon Software Crimson Edition 16.3 enthält u.a. aktualisierte CrossFire-Profile für die Games „Hitman“ und „The Park“. Die Verbesserungen bzgl. Performance und Bildqualität betreffen „Rise of the Tomb Raider“ und „Gears of War Ultimate Edition“. Insbesondere das zuletzt genannte Spiel profitiert enorm vom neuen Treiber.

  • Rise of the Tomb Raider
    • Bis zu 16 % schneller auf Radeon R9 Fury X als mit Treiberversion 16.2
  • Gears of War Ultimate Edition
    • Bis zu 60 % schneller auf Radeon R9 Fury X als mit Treiberversion 16.2.1
    • Bis zu 44 % schneller auf Radeon R9 380 Serie als mit Treiberversion 16.2.1

In den Radeon Settings kann man nun unter den Profiloptionen die Bildschirmskalierung pro Spiel vornehmen und es gibt die Möglichkeit, einen CrossFire-Status einzublenden, wenn zwei oder mehr Grafikkarten im Betrieb sind. So kann man überprüfen, ob auch tatsächlich beide Karten genutzt werden. In den Einstellungen kann man jetzt auch die Optimierungen bzgl. Energieeffizienz abschalten auf einigen Radeon 300 und Fury X Grafikkarten. Dies hängt mit einem der behobenen Fehler zusammen, denn der Chiptakt war nicht immer konstant in diesem Betriebsmodus, was zu niedriger Performance und Bildfehlern geführt hat. Weiterhin wurden Fehler mit den Spielen „Gears of War Ultimate Edition“, „XCOM 2“ und „Rise of the Tomb Raider“ sowie dem „Ashes of the Singularity 2.0 Benchmark“ behoben.
Die „AMD Radeon Software Crimson Edition 16.3“ ist geeignet für alle Grafikkarten ab der Radeon HD 7700 Serie und erhältlich für Windows 7, Windows 8.1 und Windows 10. Den Download und weitere Informationen gibt es direkt bei AMD.
AMD bezeichnet den Grafiktreiber 16.3 noch als „Hotfix“ und er ist noch nicht von den Windows Hardware Quality Labs zertifiziert. Das ist weiterhin der Treiberversion 15.12 vorbehalten.

Quelle: E-Mail

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.