GeForce RTX 2060 & 2050 wohl erst 2019

Und aktuelle Nvidia-Grafikchips waren ursprünglich für 10nm geplant

Nach Aussagen eines ASUS-Mitarbeiters in einem Interview in China wird es noch bis nächstes Jahr dauern, bis die Nachfolger von GeForce GTX 1050 und 1060 erscheinen werden. Damit bleibt es für das Weihnachtsgeschäft 2018 bei den gerade erst vorgestellten GeForce RTX 2070, 2080 und 2080 Ti (Turing) und den bisherigen GeForce GTX 10 Grafikkarten (Pascal).

Anzeige

Wer (sich) also die neuen Raytracing-Grafikkarten unter den Weihnachtsbaum legen möchte, muss zunächst einmal tief in die Tasche greifen, da diese noch nicht gleich in das mittlere Preissegment gebracht werden. Das ist grundsätzlich keine Überraschung und war auch bei den vorherigen Generationen der Fall. Auch die GeForce GTX 1060 wurde erst drei Monate nach Einführung von GeForce GTX 1070 und 1080 vorgestellt.

Mittlerweile wurde auch bekannt, dass die Grafikchips der drei GeForce RTX Modelle alle unterschiedliche Namen tragen: 2080 Ti = TU102, 2080 = TU104 und 2070 = TU106. Nun wird vermutet, dass eine eventuelle GeForce RTX 1060 aber ebenfalls auf dem TU106 basieren könnte – in etwas abgespeckter Form. Ein noch etwas weiter beschnittener Chip, eventuell ein halbierter TU104, könnte dann für die GeForce RTX 1050 herhalten.

In Japan wird außerdem berichtet, dass die Grafikchips für die GeForce RTX Serie ursprünglich für die 10-Nanometer-Fertigung bei Samsung entwickelt wurden, aber durch Verspätungen man dann auf die bereits etablierte 12-nm-Produktion bei TSMC zurückgegriffen hat – wohl um nicht noch weitere Aufschübe durch eventuelle Fertigungsprobleme mit den neuen Prozessstrukturen hinnehmen zu müssen. Das erklärt auch, warum die Stromaufnahme nicht wie gewünscht weiter gesenkt werden konnte, wie es bei Nvidia bei einem Generationswechsel üblich war. Nvidia halte sich aber die Tür offen, während der Laufzeit der ersten GeForce RTX die Turing-Chips auf eine feinere Fertigung umzustellen, z.B. auf den 8-nm-Prozess. Das hatte Nvidia in der Vergangenheit bereits einmal getan: Bei der Einführung der GeForce GTX 285 Anfang 2009 als Ablösung für die GTX 280, als die Fertigung von 65 auf 55 Nanometer verbessert wurde.

Quelle: Reddit

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.