HolyHigh TWS-i7 & Muzili TWS-x9 im Test: Einstieg in True Wireless - Seite 2

Komplett kabellose Kopfhörer kosten jeweils nur ca. 50 Euro

Anzeige

Ausstattung und Verarbeitung

Im Lieferumfang von TWS-i7 und TWS-x9 befinden sich jeweils neben den Kopfhörern selbst auch eine Ladeschale, Ersatz-Aufsätze in unterschiedlichen Formen bzw. Größen für die Stöpsel im Ohr, ein USB-Ladekabel und eine Kurzanleitung. Man liefert also sozusagen das Mindeste mit. Auf austauschbare Earwings verzichten beide Modelle.

Während die Ladeschalen komplett unterschiedlich gestaltet sind, ist das Design der beiden Kopfhörer zumindest im Kern ähnlich. Das Gehäuse ist bei den TWS-i7 (links im Bild) etwas länglicher gestaltet, was an den integrierten Earwings liegt. Auswirkungen hat das natürlich auch auf den Sitz im Ohr, welchen wir in den folgenden Abschnitten aber noch genauer besprechen möchten.

Die Earbuds bestehen in beiden Fällen komplett aus Hochglanz-Plastik, das nicht besonders hochwertig wirkt. Zumal das Material recht schnell ramschig wirken dürfte, hat man so einige Läufe damit absolviert. Aufgrund der glatten Oberfläche leidet zudem etwas der Sitz im Ohr, was wir hier schon einmal anmerken müssen.

Das Design der Ladeschalen ist bei den HolyHigh TWS-i7 und TWS-x9 gänzlich unterschiedlich. So wirkt die Plastikschale der TWS-i7 mit der transparenten Oberseite eher billig. Zumal auch hier Hochglanz-Plastik zum Einsatz kommt, das Fingerabdrücke nur so anzieht. Hingegen nutzt man für die TWS-x9 eine deutlich hochwertiger wirkende, matte Ladebox aus Aluminium, aus der die Kopfhörer seitlich herausziehbar sind. Zum Aufladen schiebt man den Slider wieder hinein. Über einen Magneten rastet der Verschluss ein. Nette Idee und funktioniert in der Praxis wunderbar.

Etwa drei- bis viermal sollen sich die Kopfhörer jeweils über das Ladecase aufladen lassen, das also auch als Powerbank herhält. Geht der Ladebox selbst der Strom aus, lädt man das gute Stück via Micro-USB an einem Hub oder Ladegerät wieder auf. Dieses sollte aber schon im Haushalt vorhanden sein, es liegt nur das passende Kabel bei.

André Westphal

Redakteur

1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.