GeForce GTX 1660 von EVGA & Gigabyte

Neue Nvidia 'Turing' Gaming-Grafikkarten von 2 weiteren Herstellern

Nachdem kürzlich die ersten GeForce GTX 1660 (ohne Ti) von MSI aufgetaucht waren und der offizielle Einführungstermin Ende dieser Woche näher rückt, sind nun weitere dieser Grafikkarten von zwei anderen Herstellern durchgesickert. EVGA und Gigabyte beweisen anhand neuer Bilder, dass es doch einige Unterschiede bei Design und Kühlung gibt.

Anzeige

Die GeForce GTX 1660 ist im Vergleich zur im Februar erschienenen GeForce GTX 1660 Ti etwas abgespeckt bei den CUDA-Kernen bzw. Shader-Einheiten und der Speicherausstattung. Statt 1536 CUDA-Kernen und 6 GByte GDDR6 gibt es lediglich 1408 Shader-Einheiten und langsameres GDDR5, aber immerhin bleibt es bei 6 GByte und der 192 bit breiten Speicherschnittstelle. Dafür ist der Listenpreis mit 219 statt 279 US-Dollar auch etwas attraktiver und soll wohl Nutzer einer älteren Grafikkarte oder auch einer mehr als zwei Jahre alten GeForce GTX 1060 mit 3 GByte anlocken.

Die „EVGA GeForce GTX 1660 XC Ultra“ ist etwas länger gebaut, um genug Platz für zwei große Lüfter zu schaffen. Die „EVGA GeForce GTX 1660 XC Black“ ist dagegen deutlich kompakter, erreicht mit 19 cm Länge aber nicht ganz das Mini-ITX Format (17 cm). Diese Grafikkarte ist nur mit einem einzigen Lüfter ausgestattet, aber kommt im Triple-Slot-Design, d.h. durch den dicken Kühlkörper werden drei Steckplätze blockiert.

Gigabyte setzt mit seinen beiden GeForce GTX 1660 „OC 6G“ und „Gaming OC 6G“ auf werkseitige Übertaktung, aber das Gaming-Modell ist wie die ‚Ultra‘ von EVGA verlängert und hält sogar drei Lüfter. Alle GeForce GTX 1660 verfügen wie die meisten GTX 1660 Ti über einen 8-Pin PCI Express Anschluss für die direkte Stromversorgung vom Netzteil.

Quelle: videocardz.com

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.