Lian Li O11 Dynamic XL im Test - Seite 4

High-End Gehäuse von 'der8auer' mit viel Glas & Platz für 200 Euro

Anzeige

Einbau

Durch den abgeschrägten Mainboardschlitten des Lian Li O11 Dynamic XL im Bereich der Gummierungen kann fast jede Mainboardgröße verbaut werden. Unser verbautes ATX-Mainboard sieht fast schon etwas verloren aus. Der Einbau war daher auch überhaupt kein Problem.
Die Grafikkarte ließ sich ebenfalls bequem verbauen, da für den Schraubenzieher eine Aussparung gelassen wurde. Der Einbau einer um 90-Grad gedrehten Grafikkarte ist ebenfalls möglich, dafür muss aber ein zusätzliches Einbaukit erworben werden.

Eine Grafikkarte darf bis zu 44 Zentimeter lang und ein CPU-Kühler bis zu 16,7 Zentimeter hoch sein. Dass kein höherer CPU-Kühler verbaut werden kann, liegt an dem großzügigem Platzangebot hinter dem Mainboardschlitten, wodurch die große Breite des Gehäuses nicht für einen größeren Kühler genutzt werden kann. Selbst absolute Topkühler liegen aber noch in diesem Höhenbereich, wodurch es auch kaum zu Einschränkungen bei der Auswahl kommen sollte.

Mainboard mit Grafikkarte

Eine Halterung für die Unterstützung von schweren Grafikkarten kann mit Abstandhaltern über die Befestigungspunkte des Mainboards installiert werden. Es wird auf das Mainboardlayout ankommen, ob die Halterung eine oder sogar zwei Grafikkarten stützen kann.

Grafikkartenhalterung

3,5″-Festplatten werden auf eine der vier Halterungen befestigt und anschließend über das Hot-Swap-System direkt angeschlossen.
Der Griff wurde aus Aluminium gefertigt und fühlt sich entsprechend hochwertig an. Das Einschieben der Halterung ist etwas schwergängig. Dies muss aber leider so sein, damit die Anschlüsse der Festplatte auch millimetergenau mit denen im Gehäuse übereinstimmen und die Platte am richtigen Platz einrastet.

Bis zu neun SSDs können im Gehäuse verbaut werden und zwar zusätzlich zu den vier 3,5″-Festplatten. 
Drei Plätze sind neben dem Mainboardschlitten. Die Abdeckungen dort können einzelnen entfernt und dort SSDs installiert werden. Die Halterungen sind zudem sehr flexibel, wodurch die SSDs in beide Richtungen und auf beiden Seiten verschraubbar sind.

Drei weitere SSDs können auf der mittleren Abdeckung hochkant verschraubt werden. Die Halterung kann dafür aus dem Gehäuse genommen werden, um die Installation zu vereinfachen. Weitere drei SSDs können auf der Halterung im Innenraum vor dem Mainboard platziert werden. Diese Halterung ist aber eigentlich für Lüfter oder einen Radiator gedacht.

SSD auf der Abdeckung

Den Einbau des Netzteils zeigen wir normalerweise nicht und auch bei diesem Gehäuse ist der Einbau nichts Besonderes. Dafür aber die Einbaumöglichkeiten. Wenn die Hot-Swap-Systeme entfernt werden, können alternativ drei vollwertige Netzteil verbaut werden.

Platz für bis zu drei Netzteile

Es steht riesig viel Platz für die Hardware zur Verfügung und gleichzeitig ist ein sehr sauberer Aufbau möglich. Einen sehr großen Anteil an dem aufgeräumten Look hat die Abdeckung auf der rechten Seite, hinter der viele Kabel versteckt werden können. Durch ein Fenster sichtbar wäre das „Kabelchaos“ allerdings nicht. Berücksichtigt werden sollten auch die Außenmaße des Gehäuses, welche logischerweise auch zu mehr Platz im Innenraum führen.


Christian Kraft

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.